Tom Kha Gai mit grünem Spargel, Spinat und Minze

Noch lange ist sie nicht vorbei, die Spargelzeit und hier bei uns schon gar nicht!
Es wird jetzt endlich mal Zeit, “meine” Frühsommer-Version der beliebten Tom Kha Gai zu verbloggen, denn bei mir gibt es sie zur Saison ganz oft mit grünem Spargel und ganz frischem Spinat aus dem Garten.

Beides passt ganz wunderbar zu den salzig-säuerlichen Aromen dieser thailändischen Suppe mit Hühnchen und was an Gemüse mehr reinkommt, kann man dann an Fleisch etwas weniger reintun.
Ganz wichtig und unverzichtbar ist hier der frische Galgant und er ist auch durch nichts zu ersetzen mit seinem einzigartigen Aroma.

Glücklicherweise hab ich bei der Arbeit gleich zwei Asialäden um die Ecke und kann so immer stressfrei welchen besorgen.
Galgant lässt sich übrigens auch prima einfrieren, man kann ihn dafür entweder in portionsgerechte Stücke schneiden oder in feine Scheiben.
Auch die Kaffirlimettenblätter kaufe ich schon tiefgefroren, denn diese lassen sich sehr gut einzeln entnehmen und man hat immer einen Vorrat zuhause.

Wenn man die Zutaten beisammen hat, ist eine Tom Kha Gai eine sehr schnelle und sehr leckere Sache und eine der wenigen Suppen, die es bei mir auch im Sommer sehr oft gibt (mal abgesehen von diversen Gazpachos).
Ein bisschen frische Minze gibt bei dieser Variante noch zusätzlich Frische.
Einen schönen und entspannten Sonntag wünsche ich euch!

Zutaten für 2-3 Personen:
300 g grüner Spargel, in mundgerechte Stücke geschnitte
3 cm Galgant, in dünne Scheiben geschnitten
1-2 Stängel Zitronengras, in ca. 5 cm lange Stücke geschnitten und mit dem Messer etwas zerdrückt
120 g frischer Spinat
1 rote scharfe Chili, frisch, schräg in dünne Ringe geschnitten
1-2 getrocknete rote Thai-Chilis, gehackt
6 frische oder TK Kaffirlimettenblätter
3-4 nicht zu große braune Champignons, in Scheiben geschnitten
400 ml Kokosmilch
500 ml Hühnerbrühe
1 EL Palm- oder Kokosblütenzucker, normaler brauner Zucker geht auch
250 g Huhn, Brust oder ausgelöste Schenkel, in Streifen geschnitten
1-2 Zweige Minze, Blätter in feine Streifen geschnitten
Saft einer Limette
1-2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
2-3 EL Fischsauce

Die Kaffirlimetten mit dem Messerrücken leicht anquetschen. Hühnerbrühe zum Kochen bringen, Zitronengras, Kaffirlimettenblätter, Chili und Galgant hinzufügen. Spargel hineingeben und für ca. 6 Minuten köcheln lassen. Kokosmilch, Fischsauce und Champignons zugeben und nochmals kurz köcheln, ganz am Schluss das Huhn und den Spinat zugeben und ganz kurz auf allerkleinster Flamme köcheln lassen, das Fleisch soll zart bleiben und der Spinat nicht verkocht werden. Mit Limettensaft und evtl. noch etwas Fischsauce abschmecken, in Schalen füllen und mit der gehackten Minze und den Frühlingszwiebeln bestreuen.

Print Friendly

Mehr davon!

Veröffentlicht unter Asiatisch, Eintopf/Suppen, Fleisch, Gemüse, Vorspeisen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Wildkräuter-Pannacotta im Spargelnest mit Thymianblüten und Honig-Balsamico-Speck

Frühlingshafte Vorspeise mit Spargel und Kräutern gesucht?
Eigentlich sind die Temperaturen Mitte/Ende Mai ja schon oft im frühsommerlichen Bereich, aber dieses Jahr bewegen sie sich ja leider immer  noch im zart-frühlingshaften Bereich.
Spargel gibt es allerdings schon in Hülle und Fülle und steht bei uns hier gerade mindestens einmal wöchentlich auf dem Tisch.

Grund genug, ein ganzes Heft mit Spargelrezepten zu kaufen, dessen Anschaffung ich bisher noch keine Sekunde bereut habe: Lust auf Genuss “Die neue Spargelküche”.
Ein wirklich lohnenswertes Magazin mit vielen schönen und neuen Rezepten, aus dem ich unter anderen das Wildkräuter-Pannacotta im Spargelnest nachgemacht habe.

Awww.
Es sieht  nicht nur wunderschön aus, sondern ist auch ziemlich gelingsicher und überzeugt durch einen tollen Geschmack und cremig-zarte Konsistenz. So eine schöne Vorspeise für ein Spargel- oder Frühlingsmenü!

Nicht so gefallen an diesem Rezept hat mir allerdings die Vinaigrette aus Feigenessig/-konfitüre und so hab ich diese kurzerhand durch etwas knusprigen, mit Honig und Balsamico leicht karamellisierten Speck ersetzt.
Frisch-säuerliches Pannacotta mit ein wenig Zitronenaroma und leicht herben Kräutern, dazu nussige Spargelstreifen, nur ganz kurz blanchiert und der knusprige Speck… Außerdem blüht mein Thymian gerade so wunderschön, dass ich kurzerhand um ein paar Blüten ergänzt habe, die zart und aromatisch auch wunderbar zum Pannacotta passen.

Ich habe die Pannacotta in kleine Weckgläschen gefüllt, wenn man diese vor dem Stürzen ganz kurz in heißes Wasser taucht, löst sich der Inhalt recht leicht heraus.
Aber bitte nicht zu lange im Wasser lassen, sonst schmilzt der obere Teil der gelierten Creme wieder und man hat eine nicht erwünschte Sauce darüber.
Eine schöne Restwoche wünsche ich euch noch, ich genieße meine restlichen Urlaubstage, bevor es nächste Woche mit der Arbeit wieder weitergeht!

Zutaten für 4 kleine Weckgläschen:
200 ml Sahne
180 ml Sauerrahm (200 gehen auch, 20 ml bekam bei mir allerdings der Kater, da Sauerrahm für ihn das Allergrößte ist…)
2 Handvoll gemischte Wildkräuter (kann man auf dem Markt oder bei guten Gemüsehändlern problemlos kaufen)
abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
2 1/2 Blatt Gelatine
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
je 2-3 Stangen weißer und grüner Spargel, je nach Größe/Dicke
einige Thymian- und Schnittlauchblüten zur Dekoration
2 Scheiben Speck, fein geschnitten
1/2 TL Honig
1 TL Balsamico
etwas Butter für die Förmchen

Die Wildkräuter fein hacken, Sahne in einem kleinen Topf für ca. 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann gut ausdrücken und in der warmen, aber nicht mehr kochenden Sahne auflösen. Kräuter hinzugeben (ein wenig für Dekoration aufbewahren), mit Zitronenschale, Salz und Pfeffer würzen, dann den Sauerrahm unterrühren und in die vorher ausgebutterten Weckgläschen füllen.
Für mindestens 3 Stunden kalt stellen.
Vorm Servieren den Spargel schälen und mit dem Sparschäler in dünne Streifen schneiden, das geht am besten, wenn man die Stange hinlegt, den Sparschäler unten ansetzt und mit etwas Druck ganz nach oben zieht.
Die so entstandenen Streifen für ein Minute in Salzwasser blanchieren.
Speck in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten, den Honig und Balsamico hinzugeben und ganz kurz einkochen.
Pannacotta auf Teller stürzen, den Spargel wie ein Nest darumlegen, mit restlichen Kräutern, Thymianblüten und Speck bestreuen und servieren.

Print Friendly

Mehr davon!

Veröffentlicht unter Gemüse, Vorspeisen | Verschlagwortet mit , , , , , | 22 Kommentare

Edamame Fritters mit Soja-Chili-Knoblauchdip

So langsam muss ich mir doch mal eingestehen, dass ich eine riesige Schwäche für alle Arten von kleinen, in der Pfanne gebratenen Gemüse- oder Getreideküchlein habe.
Grünkern, Möhren, Kohlrabi, Mais, man kann alles mögliche in solche Bratlinge packen.

Die ich dann aber doch lieber Fritters nenne, denn “Bratlinge” ruft bei mir sofort Erinnerungen an die Achtzigerjahre, muffige Naturkostläden mit blassgesichtigen Verkäufern in grobem Selbstgestricktem wach. Nicht alles war immer früher besser.

Und dann gibt es noch eine weitere Sache, bei der ich absolut schwach werde, nämlich die knackigen, grünen Edamame, unreife Sojabohnen.
Ich habe letztes Jahr versucht, welche im eigenen Garten anzubauen, allerdings ist mein Versuch gescheitert, die Pflänzchen wollten nicht so richtig wachsen.
Naja, ich sehe das einfach mal als Gründüngung, denn wie alle anderen Hülsenfrüchte auch sind Sojabohnenpflanzen ganz prächtige Bodenverbesserer.

Nun denn, wieder ab in den Asialaden und die tiefgefrorene Variante einkaufen.
Pur mit ein wenig Salz oder Sojasauce sind die kleinen Böhnchen ja schon ein Genuss, ich hatte mir aber in den Kopf gesetzt, ein paar kleine knusprige Küchlein, die in der Pfanne gebraten werden, daraus zu machen.

Ein Teil der Edamame wird für den Teig püriert, der Rest ganz grob gehackt.
Das Ergebnis sind nussig-würzige Küchlein mit dem unverwechselbaren Geschmack der Edamame, dazu gibt es einen salzig-süß-scharfen Dip aus Sojasauce, Knoblauch, Chili – soo gut!
Die Fritters schmecken auch kalt sehr gut und lassen sich prima zur Arbeit mitnehmen.
Und geben ein leckeres und proteinreiches kleines Abendessen ab!
Ein wunderschönes, langes und erholsames Pfingstwochenende wünsche ich euch!

Zutaten für 2 Personen:

250 g Edamame (ungeschält abgewogen)
1-2 Frühlingszwiebeln
1 kleines Ei
3 EL Panko
Salz nach Geschmack
2-3 EL Mehl
Erdnussöl zum Braten

Für den Dip:
3 EL Sojasauce
3 EL Wasser
1-2 getrocknete oder frische scharfe rote Chilischoten
2 TL Zucker
1 Knoblauchzehe
2 TL Limettensaft
1/2 TL Erdnuss- oder Kokosöl

Für den Dip Chilies, Zucker und Knoblauch im Mörser zu einer Paste zerreiben. Öl in einem kleinen Topf erhitzen, die Paste hineingeben und ganz kurz anbraten. Wasser, Sojasauce und Limettensaft hinzugeben und ganz kurz aufkochen, beiseite stellen.
Für die Fritters die Edamame in leicht gesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen, abgießen und schälen.
2/3 davon im Blender pürieren (evtl. ein wenig Wasser hinzugeben, dass ein relativ festes Püree entstehen kann), den Rest grob hacken. Frühlingszwiebeln ebenfalls grob hacken, dann alle Zutaten für die Fritters gut vermischen, bis ein homogener Teig entstanden ist.
Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge darin goldbraun braten. Mit dem Dip servieren.

 

Print Friendly

Mehr davon!

Veröffentlicht unter Asiatisch, Beilagen, Frühstück/Brunch, Gemüse, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

Tartine mit Thymian-Mandelcreme und gebratenem grünen Spargel

In einer Gegend zu wohnen, wo die Gässchen Zuckerbirnengasse, Paradiesgarten oder Taubenrausch heißen,  ist schon sehr schön.
Wobei wir uns gestern gerade dachten, Traubenrausch wäre für die kleine Gasse gegenüber unserem Haus  ein viel schönerer und passenderer Name.

In einer Gegend zu wohnen, wo zur Saison der nächste Spargelstand immer nur ein paar Katzensprünge entfernt ist, ist ebenfalls sehr schön und wir schwelgen gerade schon seit einer Weile im frischen Spargel.

Gerade letztens habe ich schmunzelnd einen Artikel über in Deutschland alljährlich erneut ausbrechende “Spargelhysterie” von April bis Juni gelesen und ich muss gestehen, wir sind da auch ganz gut dabei.
Selbst meine russische Kollegin, die erst seit einigen Monaten hier ist, hatte vorher schon so viel vom hiesigen Spargel gehört, dass sie mich mit leuchtenden Augen zu den besten Einkaufsmöglichkeiten und Zubereitungsarten ausgefragt hatte und seitdem ebenfalls im Spargelfieber ist.

Nach den ersten paar Malen – die wir ihn unbedingt ganz klassisch mit Kräuterpfannkuchen und Schinken mögen – möchte ich dann gerne neue Sachen ausprobieren.
Zum Beispiel diese schnelle kleine Abendessen, Tartines (in Butter oder Olivenöl geröstete, rustikale Brotscheiben) mit einer Creme aus gerösteten Mandeln, etwas Frischkäse, einem Hauch Knoblauch und Thymian, belegt mit knackig gebratenem grünem Spargel und mit ein paar gerösteten Mandelblättchen bestreut.

Geht ganz schnell und ist so gut! Mandeln, grüner Spargel und Thymian passen perfekt zusammen.
Man sollte hierfür am besten ein rustikales Sauerteig-Bauernbrot mit einer schönen Kruste wählen, der Geschmack ergänzt die restlichen Zutaten sehr gut.
Und an Spargel eignen sich hier am besten ein paar dünnere Stangen, die ja meistens auch noch ein wenig günstiger sind.
Schälen muss man die grüne Variante ja nicht, einfach waschen, die Enden da abbrechen, wo sie von alleine brechen, fertig.

Merke:
Abendbrot muss nicht immer nur aus Wurst und Käse und ein paar Gürkchen in Zuckerbrühe bestehen. Dieses hier ist fast genauso schnell gemacht, beinhaltet sicher ein paar Nährstoffe mehr und schmeckt (mir persönlich) auch noch viel besser.

Einen schönen und entspannten Sonntag wünsche ich euch, bei mir gibt es heute Abend natürlich wieder – Spargel.
Heute mal in grün-weißer Kombi mit Pasta.

Zutaten für 2 Tartines (reicht für eine Person mit Hunger):
2 große Scheiben Bauernbrot mit schöner Kruste
1,5 EL Mandeln, gemahlen
1-2 EL Mandeln gehobelt
1 sehr kleine, junge Knoblauchzehe
1 TL Mandelmus mit 2 TL Wasser verrührt
2-3 EL Frischkäse
etwas Piment d’Espelette nach Geschmack
1/2 TL Salz
1/2 TL Honig
2-3 Zweige frischer Thymian, Blättchen abgezupft
ca. 150 g grüner Spargel
Olivenöl zum Braten

Erst die gemahlenen, dann die gehobelten Mandeln in einer Pfanne goldbraun rösten und beide separat beiseite stellen. In der gleichen Pfanne den feingehackten Knoblauch ganz kurz anrösten, mit dem Frischkäse, Mandelmus, Salz, Honig, den gemahlenen Mandeln und Piment d’Espelette gut verrühren. Dann die Thymianblättchen unterheben.

Die Brotscheiben mit wenig Olivenöl einpinseln und in einer Pfanne knusprig rösten, gleichzeitig in einer anderen schweren Pfanne den geputzten Spargel in etwas Olivenöl braten, bis er bissfest und schön gebräunt ist.
Die Brote mit der Mandel-Thymiancreme bestreichen, die Spargelstangen darauflegen und mit etwas Fleur de Sel sowie den gerösteten Mandelblättchen bestreuen.

Print Friendly

Mehr davon!

Veröffentlicht unter Brotaufstriche, Brötchen/Brot, Gemüse, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Mini-Tartelettes mit Rhabarbercurd und Crème Double

Zum zweiten Mal hab ich nun den rhabarberhassenden Mann hier dazu bekommen, etwas mit den sauren Stangen doch zu mögen.
Schon eine Weile spukt mir das Rhabarbercurd von Vera im Kopf herum und zur gerade auf Hochtouren laufenden Saison war es nun endlich so weit.

Endlich nachgemacht, muss ich ihr leider recht geben – man muss sich schwer zusammenreißen, die Gläser nicht einfach so im Vorbeigehen mal auszulöffeln, denn dieser Curd ist wirklich unglaublich gut.
So gut, dass er sich mit meinem allerliebsten buttrigen Mürbeteig vereinen durfte, zu ein paar Mini-Tartelettes mit einem kleinen Klecks Crème Double obendrauf.
Kleine, köstliche Häppchen, die leider viel zu schnell im Mund verschwinden, das ist das einzige, was ich an diesem ganzen Rhabarber/Mürbeteig/Curd Ding zu bemängeln hätte.

Durch das Mitkochen der Schale und die wenigen Erdbeeren entsteht ein wunderschöner, sehr pinker Saft, der dann allerdings durch das Mischen mit Ei bzw. Eigelb eine eher apricotfarbene Tönung enthält, also nicht wundern, wenn sich die Farbe etwas verändert, das ist ganz normal und kommt eben dabei raus, wenn man pink und orange mischt.

Einmal mehr hab ich nun den Mann hier, der behauptet, Rhabarber so gar nicht zu mögen, dazu verführen können. Denn der Curd und ganz besonders in Verbindung mit den kleinen Tarteletteböden hat es ihm dann doch sehr angetan.

Meine Crème Double Kleckse gefallen mir nicht so gut, ich habe eine zu feine Tülle verwendet, als mir das bewusst wurde, war es schon zu spät und es kommt ja schließlich auf den Geschmack an.
Jedenfalls ist so ein kleines Cremekleckschen obenauf sehr zu empfehlen, man kann es auch einfach mit einem kleinen Löffelchen darauf setzen.
Die nächste Ladung (die schon in Planung ist…) werde ich mit einem Baiserhäubchen ausprobieren, wie bei einer Tarte au Citron Meringuée, auch das ist bestimmt eine feine Alternative.

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch, ich habe übrigens vorhin festgestellt, dass es bei keinem einzigen Weihnachtsmarktbesuch letzten Winter so kalt war wie heute… man kann sich gerade nur noch wundern über das Wetter.

Für den Curd (ergibt ca. 500 ml):
500 g Rhabarber, gewaschen und geputzt, aber mit Schale
4 – 5 kleine Erdbeeren, gewaschen und entstielt
70 g Wasser
1 EL Zitronensaft
100g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier, Größe M
4 Eigelb, Größe M
2 gestrichene TL Speisestärke
2 EL Wasser
100 g Butter

Den gewaschenen und geputzten Rhabarber (mit Schale!) in grobe Stücke schneiden.
Mit den Erdbeeren, Wasser und Zitronensaft in einen Topf geben, zum Köcheln bringen und bei kleiner Hitze 10-15 Minuten köcheln lassen bis der Rhabarber ganz zerfallen ist.
Das entstandene Kompott durch ein feines Sieb passieren und 250 ml von dem so gewonnen Saft abmessen, den Zucker und Vanillezucker unterrühren.

Jetzt ein Wasserbad vorbereiten mit einem großen Topf mit siedendem Wasser und einem kleineren für den Curd, in diesen den Rhabarbersaft hineinfüllen sowie Eier und Eigelbe. Stärke mit 2 EL kaltem Wasser glatt rühren und zufügen. Jetzt dauernd rühren, anfangs am besten mit einem Schneebesen.
Ich habe festgestellt, dass das Wasserbad bei Curd generell anfangs ganz wichtig ist, sonst flocken die Eier aus, sobald das ganze aber ein klein wenig anfängt einzudicken, stelle ich den Topf mit dem Curd bei ganz kleiner Hitze direkt auf den Herd und rühre da weiter, jetzt mit einem Holzlöffel.
Zum Schluss die in grobe Stücke geschnittene Butter unterrühren, die Massen in sterilisierte Schraubgläser füllen, abkühlen lassen und am besten über Nacht im Kühlschrank kühlen, dabei wird der Curd noch mal fester.

Für die Tartelettes einen Mürbeteig nach diesem Rezept zubereiten (mein Lieblingsmürbeteig, seit ich diese Variante kenne, gibt es hier keinen anderen mehr!) und den noch warmen Teig so dünn wie möglich in eine Mini-Muffinform drücken. Die im Rezept angegebene Teigmenge reicht für ca. 1 1/2 Mini-Muffinformen.
Ich habe jeweils ca. 1 TL Teig in eine Mulde gegeben und den Teig dann mit Hilfe eines Caipirinha-Holzstößels an die Mulde angepasst.
Den Teig bitte hier nur 10-12 Minuten backen, er ist in den kleinen Förmchen schneller gar.
Abkühlen lassen, mit dem Rhabarbercurd füllen und mit einem kleinen Klecks Crème Double garnieren. Im Kühlschrank sind die Mini-Tartelettes ca. 1-2 Tage haltbar, aber bei uns waren sie viel schneller aufgegessen…

Print Friendly

Mehr davon!

Veröffentlicht unter Brotaufstriche, Dessert, Frühstück/Brunch, Gebäck, Kuchen | Verschlagwortet mit , , , , , | 6 Kommentare

Frühlingsgrün: Tarte mit Frühlingszwiebeln und Erbsen-Ricottacreme

Grün geht es hier weiter.
Denn da draußen tobt der Frühling.
Darf man toben zu Frühling sagen? Vor allem, wenn er gerade nicht die erwünschten Temperaturen im Gepäck hat und doch recht feucht daher kommt?
Den vielen Regen finde ich persönlich gerade äußerst praktisch, denn ich hab Rasen nachgesät, Päonienmohn, Kapuzinerkresse und viele duftende Wicken und ich spare mir gerade viel Zeit fürs Wässern.
Die erste Ernte gab es am Wochenende, knackigen grünen Pflücksalat, zart und frisch, herrlich.
Der Kater scheint frisch verliebt in ein junges, nobles Kätzchen mit weißem Halsband, leider hat er dafür die einäugige Streunerkatzenfreundin anscheinend abserviert.
Doch, auch ohne richtiges T-Shirt-Wetter ist der Frühling in vollem Gange und meine große Lust auf Grün auch auf dem Teller habe ich in einer Blätterteigtarte mit einer herrlich grünen, leicht zitronigen Erbsen-Ricottacreme und frischen Frühlingszwiebeln umgesetzt.

Dazu ein bisschen Salat, einen Teil aus dem Garten und ein wenig Wildkräuter mit Blumen zugekauft.

Eigentlich hatte ich noch ein paar paar gebratene Speckstreifchen obenauf geplant,mir ist aber erst danach aufgefallen, dass ich die total vergessen hatte. Allerdings hätten die wunderbar zur milden, fast süßen Erbsencreme und den gebackenen Zwiebeln gepasst…

Für die Tarte könnt ihr entweder selbstgemachten Blätterteig nach diesem Rezept nehmen oder natürlich auch einen gekauften, allerdings lohnt es sich, vom hausgemachten Blätterteig immer eine größere Menge zu machen und einzufrieren. Bei Bedarf ist er schnell aufgetaut und auch wenn die meisten Menschen immer denken, Blätterteig selbst zu machen sei eine Riesenarbeit, nö, das ist es eigentlich nicht wirklich.
Und der Geschmack lohnt wirklich jede Mühe.

Es gibt leider kein Foto von der angeschnittenen Tarte, denn:
Ich habe vergessen, meine Messer zu schärfen und das am nächsten Tag gleich nachgeholt. Keine scharfen Messer, kein schöner Schnitt. Und gefährlich finde ich es auch noch, denn geschnitten hab ich mich bisher fast immer nur an stumpfen Messern.
Aber lasst euch versichert sein, der Anschnitt enthüllt eine saftige, aprilgrüne Masse auf einem blättrig-knusprigem Boden, ihr müsst jetzt einfach mal mitmachen und eure Fantasie etwas spielen lassen.

Genießt den Frühling, genießt den April mit seinem strahlenden Grün, genießt den sanften Regen und die frische, kühle Luft, für Sommerkleidchen ist bald noch genug Zeit und dann höre ich schon wieder die ersten stöhnen von wegen Hitze.
Eine schöne Restwoche wünsche ich euch!

Zutaten für eine Tarteform von 34 x 11 cm:

ca. 180 g Blätterteig
170 g Erbsen, ausgelöst (frisch oder TK)
abgeriebene Schale einer kleinen halben Zitrone und 1 TL Saft
150 g Ricotta
1 sehr kleine, junge Knoblauchzehe
TL Salz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
2 EL Gemüsebrühe
1/2 Bund Frühlingszwiebeln, möglichst dünne
etwas Olivenöl zum Bepinseln
Fleur de Sel
optional: ein paar knusprige Speckstreifen

Ofen auf 210° vorheizen. Die Tarteform einbuttern und mit Blätterteig auskleiden. Erbsen ganz kurz blanchieren, eiskalt abschrecken und mit dem Ricotta und der Brühe in einen Blender geben. Zu einer feinen Masse verarbeiten, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und die Enden mit den Wurzeln abschneiden.
Erbsencreme auf den Blätterteig streichen, die Frühlingszwiebeln ganz und der Länge nach darauflegen. Die Zwiebeln mit etwas Olivenöl bepinseln und mit Fleur de Sel bestreuen und im Ofen backen, bis der Teig goldbraun und die Zwiebeln ebenfalls leicht gebräunt sind.
Wer möchte, kann während der Backzeit ein paar feine Speckstreifen noch knusprig braten und vor dem Servieren auf die Tarte geben.

Print Friendly

Mehr davon!

Veröffentlicht unter Frühstück/Brunch, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen | Verschlagwortet mit , , , , | 13 Kommentare