Carrot Cake – saftiger geht es kaum

Share

Genug geschwiegen.
Denn genau das möchten die Verantwortlichen für die schrecklichen Anschläge da draußen, Angst, Schrecken und Schweigen verbreiten, Zwist unter den Menschen säen.
Pah, ohne mich.
Widmen wir uns hier endlich dem angekündigten Kuchen, Hedonismus in Form eines supersaftigen Carrot Cakes, denn ich lass mir doch das Backen nicht vermiesen.

Schon lange war ich auf der Suche nach einem perfekten und äußerst saftigem Carrot Cake, dieses Exemplar hier von Sally’s Baking Addiction auszuprobieren ist damit Pflicht.
Und ja, er ist toll. Supersaftig, gewürzig und ein toller, ausgewogener Gesamtgeschmack. Jetzt muss ich nur noch testen, ob vielleicht doch der Rüblikuchen von Zorra noch einen draufsetzen könnte…. das wird demnächst ausprobiert.

Dieser Kuchen könnte jedenfalls fast als gesund durchgehen, Nüsse, Rapsöl statt Butter, viele frische Karotten.
Wenn das Cream Cheese Frosting nicht wäre… aber genau das ist wirklich himmlisch dazu. Allerdings war die angegebene Menge viel zu viel, ich denke, dass 2/3 mehr als ausreichen sollten und ich war schon sehr großzügig bei der Glasur. Die Menge unten hab ich entsprechend angepasst, sie entspricht zwei Drittel des Originalrezepts.

Das Originalrezept sieht Pekannüsse vor, aber warum zur Hölle sollte ich teure amerikanische Pekannüsse kaufen, wenn im Garten ein riesiger Walnussbaum steht? Mein Carrot Cake ist mit Walnüssen, die mindestens genauso lecker sind.
Die Deko? Ähm ja, das sind noch ein paar kleine Karöttchen, die vom Backen übrig waren, kein Marzipan.

Auf in die Küche.
Backen.
Gegen Angst und Schrecken hilft ein Stück zimtig-gewürziger-nussiger Kuchen und eine heiße Tasse Tee ganz wunderbar, versprochen.
Macht ein gutes Gefühl im Magen.

Teig:
200 g brauner Zucker
180 ml neutrales Pflanzenöl (Rapsöl o. ä.)
60 g griechischer Joghurt
3 große Eier
2 TL Vanilleextrakt
250 g Mehl
1 TLWeinsteinbackpulver
2 TL Zimt, gemahlen
1/4 TL Muskatnuss gemahlen oder noch besser Muskatblüte
1/2 TL Salz
260 g sehr fein geriebene Karotten 
90 g Walnüsse, grob gehackt plus einige für die Deko

Frosting:
170 g Frischkäse, Raumtemperatur
86 g weiche Butter
180 g Puderzucker
1,5 TL Sahne
1 TL Vanillegeschmack
1/8 TL Salz
evtl. noch etwas Zimt nach Geschmack

Ofen auf 175° C  vorheizen, eine Springform von ca. 26 cm gut einfetten.
Den brauen Zucker mit dem Pflanzenöl in der Küchenmaschine gut verrühren, Joghurt hinzugeben und noch ca. 1 Minuten rühren. Eier hinzufügen, eines nach dem anderen und alles schön aufschlagen. Vanilleessenz hinzufügen und kurz beiseite stellen.
In einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver, Zimt, Muskat und Salz vermischen. Die trockenen Zutaten mit Hilfe eines Kochlöffels unter die feuchten Zutaten rühren – nur so viel, dass sie sich gerade verbunden haben.
Die geraspelten Karotten und Walnüsse unterheben und den Teig in die Springform füllen.

Den Kuchen für 32-38 Minuten backen, Stäbchenprobe machen. Nicht länger backen, auch wenn der Kuchen noch feucht erscheint – das liegt in seiner Natur.
Abkühlen lassen, in der Zwischenzeit das Frosting vorbereiten.

Frischkäse und die weiche Butter zusammen für 2-3 Minuten schlagen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Puderzucker hinzufügen. Die Sahne, Salz, evtl. etwas Zimt und 1,5 TL Vanilleessenz hinzufügen. Wenn die Creme noch etwas zu flüssig ist, noch etwas Puderzucker zufügen.
Das Frosting auf den Kuchen streichen und mit einigen gehackten Walnüssen nach Belieben verzieren.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kuchen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Carrot Cake – saftiger geht es kaum

  1. Vivian sagt:

    Hallo Britta,
    das sieht mal wieder so wundervoll aus, daß mir direkt das Wasser im Munde zusammenläuft.
    Meinst du, das Rezept eignet sich auch für Muffins/Cupcakes?

  2. Katharina sagt:

    Ein Glück, Du bist wieder da. Hatte schon befürchtet, diese entsetzlichen Taten hätten Dich verstummen lassen. – Und ja, das ist doch mal wieder ein Nachbackkandidat. Sieht lecker aus und ist zum Anbeißen lecker beschrieben. Dieses Wochenende sind Zimtrollen dran, aber nächstes … 🙂 LG und ein schönes Wochenende, Katharina

  3. lieberlecker sagt:

    Dein Carrot Cake sieht super yummy aus 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  4. Joghurt im Teig! Das simuliert für mich immer, dass das wahnsinnig gesund sein muss, was da entsteht! 😀
    Toller Kuchen!

  5. Dein Carrot Cake sieht wirklich seeehr lecker aus und ist bestimmt auch schön saftig durch den griechischen Joghurt. Ich habe schon ganz oft (statt Joghurt) geraspelte Ananas mit reingetan – nach einem amerikanischen Rezept. Ist auch ein super saftig. Grüsse von Anja

  6. zorra sagt:

    Ich würde gern ein Stück probieren. Zum Vergleichen und auch sonst. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.