Pasta mit Walnuss-Tomaten-Petersilienpesto und zweierlei Käse

Share

Ist da noch jemand?
Eine laange Pause hab ich mir gegönnt, mit 2 Wochen Sommer-Sonne-Sorglos-Urlaub und leider noch einer netten Erkältung hinterher, aber so langsam bin ich wieder drin im Alltag…

Unser schöner, riesiger und prächtiger Walnussbaum im Garten wirft schon wieder reichlichst Nüsse ab, wir kommen mit dem Sammeln gar nicht hinterher.
Viele werden von den Elstern geklaut, das ist aber auch völlig okay so, denn es sind genug für alle da.

Pfanne10 (1 von 1)

Die vielen, vielen Walnüsse stellen mich jedes Jahr wieder vor eine kleine Herausforderung, denn sie möchten ja auch verwertet werden und für die Ernten aus dem eigenen Garten lässt man sich ja auch besonders gerne etwas Feines einfallen.
Viele Nüsse wandern bei mir in Müsli, oder gerne auch in griechischen Joghurt mit ein bisschen Honig dabei.
Aber auch zu Pasta sind sie ganz wundervoll – dieses Mal wollte ich gerne ein kräftiges Pesto machen, mit aromatisch gerösteten Nüssen, getrockneten Tomaten, Petersilie und ein wenig Knoblauch.

Teller1 (1 von 1)

Passt ganz wunderbar in den Herbst und ist ebenso wunderbar schnell fertig.
Besonders cremig wird die Sauce mit etwas Nudelwasser und dazu gibt es zwei verschiedene Käsesorten – cremige Ricottaflöckchen und etwas würzigen Parmesan.
Das Nudelkochwasser am besten erst kurz vor Ende entnehmen, dann enthält es besonders viel Stärke und bindet die Sauce viel besser.

Pfanne6 (1 von 1)

Noch weitere herbstliche Rezepte mit Walnüssen gesucht?
Bitteschön:
Walnuss-Zitronenpasta von Ottolenghi
Salat von geröstetem Rosenkohl mit Granatapfel und Walnüssen
Salat mit bunter Bete, Belugalinsen, Spinat und Walnüssen
Kürbiskuchen mit Gewürzen und Walnüssen
Sternen-Maronenravioli mit Portweinbutter Walnuss-Preiselbeerpesto und Speckknusper
Fire-Roasted Pasta mit Rosenkohlblättchen und Walnüssen
Muhammara – orientalische Pasta aus gerösteten Walnüssen und Paprika
Walnuss-Schokokekse

Teller6 (1 von 1)
Jetzt aber wieder zurück zum Pesto, hier die Zutaten für 2 Personen:

250-300 g Pasta nach Wahl
70 g Walnüsse
1/2 Bund glatte Petersilie
1 große oder 2 kleine Knoblauchzehen
1 rote Chili, frisch oder getrocknet
6-8 getrocknete Tomaten in Öl, je nach Größe
Salz
3 EL Olivenöl
ca. 50 g Ricotta
ca. 50 g Parmesan, gerieben

Walnüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze rösten, bis sie duften. 3/4 davon mit den Tomaten, den Petersilienblättern, Knoblauch, Chili, Olivenöl und Salz in einen Blender geben und zu einer Paste verarbeiten. Das Pesto sollte nicht zu fein sein, es dürfen gerne noch ein paar grobere Stückchen dabei sein.
Pasta gar kochen, kurz vor Ende der Garzeit ca. 100 ml vom Kochwasser entnehmen. Pesto in einer großen Pfanne erwärmen, das Kochwasser hinzugeben und dann die fertig gegarte Pasta gut untermischen. Mit den restlichen Walnüssen und evtl. noch etwas Petersilie bestreuen, Ricottaflöckchen gleichmäßig verteilen und mit Parmesan bestreuen.
Dazu passt ein frischer Feldsalat.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Pasta, Vegetarische Hauptgerichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Pasta mit Walnuss-Tomaten-Petersilienpesto und zweierlei Käse

  1. Melissa sagt:

    Ja, noch da!

    Hmmm, das sieht wunderbar aus!
    Eigene Walnüsse sind etwas tolles. Meine Großeltern haben zum Glück auch welche. Walnüsse kann man übrigens sehr gut einfrieren. Einfach ganze Walnüsse in 200 g-Portionen vakuumieren. Die halten sich dann problemlos ein Jahr bis zur nächsten Saison und man hat das ganze Jahr über eigene Walnüsse.

    Viele Grüße
    Melissa

    • Britta sagt:

      Ich lagere meine draußen im Schuppen, in der Schale. Die halten auch so tatsächlich über ein Jahr ganz frisch 🙂 ich hab auch leider keinen Vakuumierer 😉
      Das Knacken ist nur immer ein bisschen nervig, unsere sind sehr klein und zerbröseln gerne in tausend Teile… dafür schmecken sie viel besser als alle gekauften <3

  2. Julia sagt:

    Bin da! Und hab tatsächlich doch einen ganz ähnlichen Blogpost geplant, wie diesen hier 🙂 Und das, obwohl wir überhaupt keine Walnüsse haben, dieses Jahr, nicht mal eine. Die letzten Jahre sah das anders aus, da hab ich sie, wie Melissa, auch eingefroren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.