Pistazien Crème Brûlée

Share

Auf der Suche nach einen geeignetem Begleiter für die ersten, saftigen, süßen Erdbeeren?
Am besten in sanftem Grün, als passende Kontrastfarbe zu leuchtendem Rot?

Dann probiert bitte unbedingt diese Pistazien Crème Brûlée aus. Ich habe ja sowieso eine Riesenschwäche für die kleinen grünen Lieblinge, aber diese Creme hier ist einfach traumhaft gut und wir freuen uns beide schon diebisch darauf, die kleinen Schälchen nachher mit einer schönen knackigen Zuckerkruste zu versehen und natürlich zu vernichten.

Eine normale Crème Brûlée ist ja schon toll, aber diese hier ist wirklich umwerfend. Dazu einfach nur noch ein paar Erdbeeren, Zucker oder Marinade braucht es hier nicht mehr und fertig ist ein Traumdessert.

Die Zubereitung selbst geht superschnell und einfach, man sollte nur ein wenig Zeit einplanen für das Garen im Wasserbad und eine Nacht Kühlzeit.

Eiweiß übrig? Aufheben!
Nächste Woche gibt es hier noch eine weitere Köstlichkeit, die man mit dem übrigen Eiweiß zubereiten kann. Und die ich inzwischen auf dringenden Wunsch hin schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen machen musste.

Mein heutiger Beitrag zu Sonntagssüß, gesammelt wird heute von Fräulein Text.

Jetzt aber erst mal wieder zu unserer Crème Brulée, ihr braucht dafür:

80 g Zucker + 20 g zum Karamellisieren
50 g Pistazien, geschält und ungesalzen
4 Eigelb
250 ml Vollmilch
250 ml Sahne
1 Vanilleschote
einige Tropfen Bittermandelöl
Quelle: cuisine.journaldesfemmes.com

Zuerst die Pistazien im Mixer ganz fein hacken.

Die Eigelbe mit 80 g Zucker zu einer hellen Masse aufschlagen. Dann die Pistazien in die Masse einrühren.

Milch mit Sahne, der aufgeschlitzten Vanilleschote und dem Bittermandelöl aufkochen. Vom Herd nehmen und die Eigelb-Zucker-Pistazienmischung mit dem Schneebesen gut einrühren.
In kleine, feuerfeste Förmchen füllen und im Ofen bei ca. 110-130° (je nach Ofen, meiner braucht 130°, sonst wird das nie fest) ca. 45- 65 Min. im Wasserbad garen lassen, bis die Flüssigkeit gestockt ist.

Die Creme über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.
Vor dem Servieren ein wenig Zucker darüber geben und mit dem Flambier-/Gasbrenner zu einer schönen Kruste karamellisieren lassen. Sofort servieren.

 

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Dessert abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Pistazien Crème Brûlée

  1. Verena sagt:

    Mhmm, das klingt fein. Mag Pistazien auch sehr gerne und werde mir Dein Rezept direkt mal für die nächsten Essensgäste merken.

  2. Beni Shangul sagt:

    Das würde ich wirklich zu gerne mal versuchen.
    Allerdings habe ich dazu noch zwei Fragen:

    Gibt es vielleicht eine Alternative zum Bittermandelöl?
    Was tun, wenn man keinen Flambier- / Gasbrenner hat?

    • Britta sagt:

      Das Bittermandelöl kann man getrost weglassen, das verstärkt nur ein wenig den Geschmack der Pistazien.
      Man kann die Förmchen auch kurz im Backofen übergrillen, allerdings wird dann die Creme wärmer und verliert ein wenig die Konsistenz, ist aber auch nicht soo schlimm!

  3. Sybille sagt:

    Die Creme werde ich ganz sicher ausprobieren. Da weiß ich so schon ganz sicher, dass sie mir schmecken wird. 🙂

  4. Das gefällt mir sehr gut – ich überlege bei solchen Rezepten immer, ob nicht doch ein Thermomix ganz toll wäre – der soll sowas, also in diesem Fall die Pistazien, ja angeblich superfein pürieren …

    • Britta sagt:

      Ja, mit einem normalen Mixer wird es einfach nicht so ganz fein. Allerdings, wenn man lange püriert, wird ja eine Paste daraus, vielleicht sollte man das mal ausprobieren.
      Ein Thermomix wäre schon nett, aber ich bin mir sicher, ich würde ihn viel zu wenig nutzen für den Anschaffungspreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.