Indonesisches Huhn mit Kokos-Erbsen-Mandel-Reis

Indonesische Küche finde ich ziemlich lecker, da so viele verschiedene Aromen und Einflüsse vereint werden. Leider ist sie in Deutschland nicht so sehr verbreitet, bei unseren niederländischen Nachbarn allerdings schon.

Kennengelernt hab ich die indonesische Küche vor gefühlten Ewigkeiten, ich glaube Mitte der Achtziger, als ich noch Badminton gespielt habe.
Badminton ist der indonesische Nationalsport und somit hab ich viele Spieler aus Indonesien kennengelernt, zu den Highlights gehörten neben rasanten Spielen unter anderem die Mitarbeit an einem Stand mit indonesischem Essen auf einem Fest.
Hat damals sehr viel Spaß gemacht dank der außerordentlich freundlichen Menschen und natürlich auch dank des leckeren Essens.
Unvergessen ist mir Dodo, den ich beim Kennenlernen nach seinem Namen fragte und “Dodo, wie Dodo Lotto” zur Antwort bekam.

Mein heutiges Hühnchen hab ich mehr oder weniger in Eigenregie aus der Erinnerung und typisch indonesischen Zutaten zusammengebastelt, mit viel Knoblauch und natürlich mit Ketjap Manis, der dicken, süßen Sojasauce aus Indonesien.
Die, die man im normalen Supermarkt so bekommt, ist nicht so toll, die Sauce muss richtig dickflüssig und würzig-süß sein, ich hab momentan die von Bali Kitchen und finde sie ziemlich gut.
Bitte nehmt auch ein Huhn, das schon mal Tageslicht gesehen hat und laufen durfte, der Geschmack und das gute Gewissen wird es euch danken.

Die Marinade kocht während der Zeit wunderbar dickflüssig ein, die sehr würzige Sauce findet ihr Gegenstück im milden Kokosreis, der auch gut zu scharfen Curries schmeckt.

Für das Hühnchen braucht man für 2 Personen:
1 ganzes Huhn, in 4-6 Teile zerlegt, es gehen natürlich auch nur Keulen
2 frische rote Chilischoten
5 Knoblauchzehen
70 ml Ketjap Manis
30 ml helle Sojasauce
3 EL Palmzucker
100 ml Tomatenpüree
Saft von 1,5 Limetten, die restliche Hälfte kann man in Stücken dazu reichen
1 TL Sambal Manis
1 TL Sambal Oelek
2 EL neutrales Öl, Raps oder Sonnenblume o.ä.
Quelle: eigenes Rezept

Alle Zutaten ein paar Minuten im Mixer zu einer Marinade pürieren. Die Hähnchenteile in eine Bratform legen, die Marinade darüber geben.
Für mindestens 3 h ziehen lassen, natürlich auch über Nacht möglich.
Den Ofen auf 170° vorheizen, das Hühnchen mit der Marinade in den Backofen stellen und ca 1- 1,5 h garen. Zwischendrin immer wieder mit der Sauce übergießen.
10 Minuten vor Ende der Garzeit den Grill einschalten und das Huhn noch einmal kurz übergrillen.

für den Kokosreis mit Erbsen:
250g Basmati o.ä Reis
400 g frische Erbsen oder 150 g gepalte oder TK
150 ml Kokosmilch
3 EL Kokosflocken
2 EL Mandeln, gestiftelt
2 kleine Schalotten, fein gehackt
Salz
ca. 1 EL Butter
etwas Kurkuma
Quelle: eigenes Rezept

Zuerst den Reis garen, dann die Erbsen je nach Größe 8-10 Minuten kochen, beides beiseite stellen.
Kokosflocken in einer kleinen Pfanne hellbraun rösten, Achtung, verbrennen schnell!
In einer großen Pfanne etwas Butter schmelzen, die Schalotten darin andünsten. Reis hinzugeben. Unter Rühren die Kokosmilch hinzufügen, dann die Erbsen und Kokosflocken.

Den Reis mit Salz abschmecken, etwas Kurkuma hinzugeben, ganz am Schluss die gehackten Mandeln unterheben.

Zu Reis und Hühnchen passt ein asiatischer Weißkohl-Karottensalat.

Print Friendly

Mehr davon!

Dieser Beitrag wurde unter Asiatisch, Geflügel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>