Frühlings-Maracuja-Tartelettes und Krötenschweinereien

Share

Da ist er nun, in aller Pracht fast über Nacht gekommen, der Frühling.

Ich finde es mal wieder absolut überwältigend, da zu wohnen, wo ich eben wohne – hier blühen gerade Mandelbäume, Osterglocken, Weißdorn, Tulpen, Löwenzahn und noch ein paar letzte Krokusse, alles auf einmal. Auf den Felder sprießt der frische Salat und endlich nun auch der Spargel.
Viele Bäume zeigen ihre ersten Blattspitzchen, in diesem besonderen Grün, dass man nur ein, zwei Wochen Ende April genießen kann, bevor es in das endgültige Sommergrün übergeht.

Mein Apfelbäumchen hat ebenfalls über Nacht die ersten grünen kleinen Blättchen bekommen, es wird nicht mehr lange dauern und dann kommen seine wunderschönen rosa-weißen Blüten. Und hoffentlich viele Äpfel!

Ein tolles Spektakel haben wir am Sonntag im Wald erlebt – eine Krötenwanderung, wie wir sie in diesem Ausmaß noch nie erlebt haben, der Wald war vollgepackt mit paarungswilligen Kröten, wandernd, suchend, auf den Wegen herumhüpfend, überall.
Ein Weibchen, das schon ein Männchen auf dem Rücken trug und noch 3, 4 wartende Bewerber hinter sich hatte, war keine Seltenheit.
Wir mögen die kleinen Kerlchen sehr und haben auch viele in direkter Nachbarschaft, die Babies verirren sich oft mal in unseren Hausflur oder in den Hof.

Zu diesem traumhaften Frühling, auf den wir nun alle so lange gewartet und dabei gelitten haben, gibt es bei mir ein paar frisch-fruchtige Maracuja Tartelettes, die ich hier bei livingathome gesehen habe.

Das Himbeersorbet habe ich großzügig weg gelassen, für Himbeeren ist es ja noch viel zu früh.
Ähnlich wie die Tarte au Citron, die es ja in Perfektion schon hier, hier und hier zu bewundern gibt, durch die verwendete Maracuja mal etwas anderes, aber ebenfalls schön frühlingsfrisch, osterglockengelb und mit einer leichten Säure, die es für diese Tarte unbedingt braucht.

Ist das nicht eine schöne Überbrückung, bis es bald auch Rhabarber und Erdbeeren frisch vom Feld gibt?

Warum man das Eiweiß aber schlagen und unterziehen soll, hat sich mir nicht erschlossen – es verhindert eine homogene Creme und ich würde es nächstes Mal nicht mehr machen, aber das könnt ihr halten, wie ihr wollt.

Zutaten für die Maracuja-Tarte(lettes):
60 g Butter
15 g gemahlene Mandeln
100 g Puderzucker
3 Eier (Kl. M)
100 g Mehl
3-5 Passionsfrüchte, je nach Größe
2 El Zitronensaft
3 Eigelb (Kl. M)
100 ml Sahne

Butter schmelzen. Mandeln, 30 g gesiebten Puderzucker, danach 1 Ei und das Mehl kurz mit den Knethaken vermengen. Teig in Folie wickeln und über Nacht kalt stellen.
Passionsfrüchte halbieren, das Innere herauslösen und durch ein Sieb streichen.
Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis (odere mehrere kleine, wenn ihr wie ich Tartelettes machen wollt) ausrollen.
In eine gefettete Tarteform von 24 cm (oder kleinere Tarteletteformen) drücken, mit Backpapier und Linsen o.ä. belegen und bei 180° auf der 2. Schiene von unten ca. 20 Minuten blindbacken.

Das Maracujamark mit Zitronensaft, 70 g gesiebtem Puderzucker, übrigen Eiern und Eigelben glatt rühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Masse auf den heißen Tarteteig geben. Backofen auf 120 Grad herunterschalten und die Tarte 50 Minuten weiterbacken (die etwas kleineren Tartelettes haben etwas weniger Zeit gebraucht, ca. 40 Minuten.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Dessert, Gebäck, Kuchen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Frühlings-Maracuja-Tartelettes und Krötenschweinereien

  1. Eva sagt:

    An welchem wunderschönen Ort in Deutschland wohnst du? Ich liebe Kröten 🙂 Maracuja darf ich hier leider nicht servieren, eine der wenigen Abneigungen des Herrn. H., ich warte dann einfach auf die Edbeeren!

  2. Micha sagt:

    Hast du das schöne Video von Nicky gesehen zu ihren Maracuja-Tarelettes? Da habe ich schon Gelüste darauf bekommen. Mmmmh – nun bin ich doppelt inspiriert!

    • Britta sagt:

      Nein, muss ich noch nachholen 😉 hab in der letzten Zeit eher weniger bei Delicious Days reingeschaut, weil nicht viel passiert ist…

  3. Die Krötenschweinerei kenne ich; die gibt es bei uns auch. Leider verlegen viele der Krötchen ihre Exzesse auf die Strasse; was dann zu Mengen an toten Kröten führt…
    Von Deinen Tartelettes hätte ich gerne eines 🙂

    • Britta sagt:

      Ja, hier sieht man leider auch mal die eine oder andere 🙁 wo wir wohnen, ist es allerdings zum Glück recht ruhig und es gibt wenig Verkehr. Also Autoverkehr, nicht Krötenverkehr 🙂

  4. ninive sagt:

    Ich würde vielleicht lieber Mango- oder Pfirsichmark nehmen….. mag solche Tartes sehr gerne und mach sie doch viel zu selten.
    Und den Frühling, auf den wir so lange gewartet haben…. herrjeh. Wunderschöne Apfelblüte!

    • Britta sagt:

      Das Blütenfoto von meinem Bäumchen ist vom letzten Jahr. Aber ich denke, in 2, 3 Tagen ist er auch soweit *freu*

      • ninive sagt:

        bei uns wirds noch bißchen länger dauern- grade blühen erstmal die Schlehen. Bin jetzt eine Woche weg- und womöglich ist bis dahin alles vorbei. Dabei ist das hier ein schönes Schauspiel, wenn die vielen Streuobstwiesen blühen….

        • Britta sagt:

          Jaaa, Obstbäume mag ich auch ganz besonders.
          Ich stand mal bei strahlendem Sonnenschein und knallblauem Himmel mitten in einem Kirschbaumfeld – das war schon fast surreal 🙂

  5. Die Kröten bevölkern unseren kleinen Teich, und da gehts momentan ziemlich hoch her 😉 Gottseidank quaken sie sehr leise, ich denke noch mit Schaudern an eine Teichfroschinvasion vor einigen Jahren, die machten einen derartigen Lärm, dass ich schließlich meinen großen Teich aufgeben musste (die Nachbarn!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.