Endlich. Frühlingssalat.

Share

Ich war ein bisschen faul die letzten Tage.
Hier im Blog und auch ansonsten, aber diese lange Kälte und der nicht kommen wollende Frühling machen mir so langsam wirklich zu schaffen und drücken mir auf die Laune, ich fühl mich gerade ein bisschen antriebslos…  und manchmal hat man auch eben gar nicht so viel zu sagen bzw. zu schreiben.
Das Highlight letzter Woche war tatsächlich nur das Verbrennen der Orangenkisten in der Osternacht, dazu haben wir Club Tropicana von Wham gehört, trotz Feuer und Schnaps gefroren und uns ein paar warme Gedanken gemacht.
Und dabei wollte ich doch schon vor längere Zeit den Winter mit diesem Schokoladenkuchen verabschieden!

Heute aber haben die Sonnenstrahlen und der allererste Kaffee im Freien ein klein wenig die Lebensgeister wachgekitzelt und Vorfreude geweckt, auf Wärme, auf Blumen, auf Grün und vor allem auf frisches Gemüse und Obst, in richtiger Erde unter richtiger Sonne gewachsen.

So viel gibt es ja noch nicht an Frischem.
Ein wenig Bärlauch, ein paar Radieschen, ja, es gibt auch schon Spargel, von beheizten Feldern, aber den braucht meiner Meinung nach kein Mensch.
Eine furchtbare Energieverschwendung, die paar Tage kann man nun auch noch warten, oder?

Einige Sachen, die es aber schon gibt und die eindeutig nach Frühling schmecken, habe ich heute schon zu einem ganz tollen Salat verarbeitet, eine solch leckere Kombi hatte ich schon lange nicht mehr.
So gut, dass ich nicht warten konnte, euch den Salat zu zeigen, vorhin gegessen, jetzt schon verbloggt, so schnell geht das selten.

Irgendwie ist mir eine Kindheitserinnerung von Radieschen und Käse im Kopf herumgeschwirrt… dazu habe ich dann noch Frühlingszwiebeln, süße Erbsen, frische Kräuter und ein Dressing aus 2 Sorten Senf, weißem Balsamico, Kürbiskernöl und Schmand gepackt.
Nussiger Emmentaler hat wunderbar in diesen Salat gepasst!

Ihr braucht für 2 Personen:
1 Bund Radieschen
1 große Handvoll Erbsen, frisch oder TK
3-4 Frühlingszwiebeln
100 g Schweizer Emmentaler, in Stifte geschnitten
1/2 Apfel
Frühlingskräuter nach Geschmack, bei mir waren Schnittlauch und glatte Petersilie im Einsatz

Für das Dressing:
1 EL körniger Dijonsenf
1 EL normaler Dijon- oder sonstiger mittelscharfer Senf
2 EL weißer Balsamico (oder Weißweinessig)
1 EL Kürbiskernöl
1/2 TL Zucker
2-3 EL Schmand
Salz

Radieschen und Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Scheiben schneiden, die Erbsen ganz kurz blanchieren, sie sollten schön knackig bleiben. Den Apfel schälen und fein würfeln, die Kräuter hacken.
Alles mit dem Emmentaler in eine große Schüssel geben.
Alle Zutaten für das Dressing gut vermischen, über den Salat geben und einige Minuten ziehen lassen, evtl. noch mit etwas Salz abschmecken.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Salate, Vegetarische Hauptgerichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Kommentare zu Endlich. Frühlingssalat.

  1. Netzchen sagt:

    Jaaaaaaaaa,drauf auf den richtigen Früflling warten wir doch alle!

  2. Eva sagt:

    Mhjamm… Salat hatten wir heute Abend auch, aber in dem war nur der frische Koriander grün. Deiner lockt mich auf den Markt und die Wärme kommt (wie das Amen in der Kirche, wirst schon sehen! ;-))…

    • Britta sagt:

      Wir haben morgen auch das erste Marktfrühstück auf unserem Minimarkt, vielleicht gehen wir da auch mal hin 😉 da ist dann Livemusik und Weintrinken angesagt, am frühen Morgen 🙂

  3. Jetzt lässt Du aber den Frühling raus, schöööön 😉

  4. ninive sagt:

    Das ist eine sehr gute Idee- wenn ich ein Bund Radieschen kaufe hab ich immer sooo viel übrig, jetzt hab ich eine prima Verwendung dafür, vorausgesetzt es finden sich Erbschen. Mit dem Käse schmeckt das sicher gut. Und wie hieß es dieser Tage im Radio- jeder Winter geht einmal zu Ende.

    • Britta sagt:

      Radieschen bleiben bei uns fast nie übrig, wir lieben die über alles und essen sie auch oft einfach nur mit etwas Salz 😉

  5. Gut klingt der! Und sieht so schön bunt aus, das weckt die Lebensgeister. Da hole ich mir nachher gleich ein paar Radieschen….

    • Britta sagt:

      Ja, das Bunte hat gestern echt gut getan 😉 selbst heut morgen fühl ich mich noch ein wenig besser. Ist ja aber auch schon Freitag, juhu!

  6. WildeHenne sagt:

    Radieschen habe ich mir gestern nun auch mal geleistet. Irgendwie will man jetzt einfach was knackig frisches zwischen die Zähne. Aber ich halte es wie Du, die Spargeln müssen einfach noch warten.

    • Britta sagt:

      Ich hab vorhin schon wieder ein paar Bauern auf ihren beheizten Feldern rumstapfen sehen *kopfschüttel*
      Und dann kostet das Kilo noch 20 Euro!!

  7. ich geh nachmittags in den Garten und hol zusätzlich noch Löwenzahn und Scharbockskraut, anonsten übernehm ich den Salat, wie du ihn gemacht hast!

  8. Vivian sagt:

    Dieser Salat klingt vielversprechend und zaubert tatsächlich sowas wie Frühlingsstimmung herbei. Auch wenn hier (HH) heute schon wieder dicke Flocken runterkamen.
    Vielleicht probiere ich das Rezept schon morgen mal aus.

  9. Sybille sagt:

    Ich bin auch faul 😉
    Der Salat schaut genial aus. Reißt mich doch glatt aus meiner Lethargie. Morgen ist Montag..da kann ich einkaufen. 🙂

    • Britta sagt:

      da hat mich die Sonne heut schon rausgerissen 🙂 wir waren auf dem ersten Festchen des Jahres, war so schön und hat gutgetan. In der Sonne echt angenehm und vieles fängt jetzt an zu blühen!!

  10. rosé sagt:

    Den Salat gibt es diese Woche bei uns, ich BRAUCHE Frische.

    Bald ist ja wieder der Markt der Genüsse, da kann ich wieder zuschlagen bei dem netten Kräutermann.

    • Britta sagt:

      Jaaa, da freue ich mich auch schon drauf 🙂 und ich brauche einen neuen französischen Estragon, meiner ist leider eingegangen 😉

  11. rosé sagt:

    Anfang Mai ist wieder deutsch-französischer Bauernmarkt in NW, vll. wirst du da ja auch schon fündig. 🙂

    • Britta sagt:

      Den Termin hab ich mir auch schon markiert 😉 gestern gerade auf einem Flyer entdeckt. Da geh ich auf jeden Fall hin!

  12. Cordu sagt:

    Wow, was für ein Salat – gerade zum 1. Grillen des Jahres erstmals ausprobiert und wir sind alle ganz angetan 🙂

  13. Uta sagt:

    Für die Salatkombi gebe ich 100 Punkte! Nur beim Dressing scheiden sich unsere Geister. Habe ihn gestern ohne Zucker und mit scharfem Senf gemacht. Letztendlich war es mir aber mit dem Schmand zu üppig, den werde ich nächstes Mal weglassen. Danke für die tolle Idee!

    • Britta sagt:

      Ja, ein wenig üppig ist das schon 😉 wenn der Salat nur als Beilage gedacht ist, kann man ja auch etwas weniger nehmen. Oder einfach durch Joghurt ersetzen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.