Für Cowgirls und Cowboys: Baked Beans Eintopf mit Rind

Yee-haw!
Hier wird eingeheizt mit einem deftigen Eintopf, der wie direkt vom Lagerfeuer schmeckt.

Der (für mich zumindest) unangenehmste Teil des Jahres ist gerade voll am Laufen.
Immer noch dunkel, kalt, ungemütlich.
Wenig Frisches, außer meiner 14-tägigen Direktlieferung sizilianischer Orangen, die mich zumindest ein wenig durch die so unbunte Zeit retten.

Zeit für Soulfood.
Eintöpfe, Currygerichte, bitte auch nicht allzu schwer nach den ganzen Festtagen sollen es sein und für Hülsenfrüchte bin ich sowieso immer zu haben.

Weiße Bohnen sind eine sehr gut verwertbare Proteinquelle und von mir heiß geliebt als Muskelfutter nach dem Sport.
Ich bevorzuge hier unbedingt immer die getrockneten, der Geschmack und die Konsistenz sind einfach besser. Durch die lange Einweichzeit werden zusätzliche Vitamine und Nährstoffe freigesetzt – die Bohne macht sich bereit zum Keimen.
Da ein Teil der Nährstoffe auch ins Wasser übergeht, kocht man die Bohnen am besten dann direkt darin und verwendet es weiter.

Es gibt viele wunderbare Eintöpfe und Gerichte mit den weißen Allroundern, diesmal hab ich mich für einen Eintopf im Baked Bean Style entschieden.

Selbst gemachte Baked Beans sind ganz wunderbar und kaum zu vergleichen mit denen aus der Dose oder was man auf manchen Frühstücksbuffets so findet, das nur nach Zucker schmeckt.
Süßlich-rauchig müssen sie sein für mich, gerne auch mit ein wenig Schärfe und lange im Ofen gebacken.
Ich habe dazu noch Rindfleisch kombiniert, das mit den Bohnen im Bräter mitgeschmort wird, zusätzlich Geschmack abgibt.
Nach 3-4 Stunden Geduld wird man mit einem wundervollen Eintopf mit cremigen Bohnen und zartem Fleisch belohnt.
Yee-haw eben.

Wie viele Eintopfgerichte, die wundervoll schmecken, gewinnt auch dieses keinen Schönheitspreis, ein bisschen hübscher als mein letztjähriger Bohnen-Ugly-Kandidat, die Toskanischen Bohnen mit Salsiccia, ist es aber schon geraten.

Dazu passt wunderbar ein amerikanischer Cole Slaw, bei mir wie immer die Variante ohne Mayo.

Zutaten für 2-3 hungrige Cowgirls und Cowboys:

300 g getrocknete weiße Bohnen
600 Rindfleisch zum Schmoren, in Stücke geschnitten
Butterschmalz
2 Knoblauchzehen
1 große Zwiebel
2 Möhren und 2 Petersilienwurzeln
3-4 EL Senf, mittelscharf
1 Prise Nelken, gemahlen
5-6 EL Rübensirup
5-6 EL Tomatenmark
2-3 TL getrocknete Chipotle (geräucherte Jalapenos) oder 2 TL Rauchsalz + Tabasco nach Gusto
Salz

Die Bohnen über Nacht in reichlich kaltem Wasser einweichen.

Bohnen im Einweichwasser aufsetzen und ca. 1 h knapp gar kochen (bei mir waren sie dann noch recht hart, nicht beirren lassen). Kochwasser nicht wegschütten.
In der Zwischenzeit die Zwiebel, Möhren und Petersilienwurzeln würfeln, Knoblauch fein hacken.
In einem großen Bräter das Rindfleisch in Butterschmalz scharf anbraten, das Wurzelgemüse und den Knoblauch hinzufügen, weiterbraten.

Tomatenmark hinzufügen, unter Rühren kurz mitbraten, die Bohnen mit ihrem Kochwasser hinzugeben.
Senf, Rübensirup, Nelken und Chipotle hinzugeben.
Achtung: noch kein Salz hinzugeben, sonst werden die Bohnen (wie viele andere Hülsenfrüchte) evtl. nicht richtig weich.

Deckel auf den Bräter und im Ofen bei 150° 3-4 Stunden schmoren lassen, in der letzten dreiviertel Stunde den Deckel entfernen.
Ganz am Schluss erst mit Salz abschmecken.

Print Friendly

Mehr davon!

Dieser Beitrag wurde unter Eintopf/Suppen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf Für Cowgirls und Cowboys: Baked Beans Eintopf mit Rind

  1. Sybille sagt:

    Mir fehlt das Pferd und die Ranch…den Eintopf nehme ich aber gerne! :)

  2. ninive sagt:

    Ich mag solche Cowboy- Bohnen sehr gerne, – die Reste der Weihnachtsgans werden bei mir traditionell in etwas Ähnliches verwandelt. Sehr gerne nehm ich ein Schälchen…

  3. Seh ich da auf dem zweiten Bild etwa den gleichen Topf, den ich auch habe? Ist das ein Creuset?

  4. Bettina sagt:

    Oha, yummi sag ich da nur und halt es im Hinterkopf für’s nächste Wochenende ;)

  5. Birdie sagt:

    Ich habe heute mehrfach geflucht und will auch einen Creuset. Grummel.

    Das Essen wäre nichts für mich, aber wie kommst du an die sizilianischen Orangen?

    • Britta sagt:

      Die sind einfach am besten. Hab letztens parallel das gleiche Schmorgericht im Creuset und das andere in einem Gusseisen-Bräter gekocht, das im Creuset war schneller zart und schmeckte tatsächlich besser :-)

      Zu den Orangen kommt noch ein ganzer Artikel nächste Woche *wink*
      Das ist so eine Art Privatverkauf bei uns in der Nähe ;-)

  6. julia sagt:

    Ich bin ein absoluter Bohnen, Linsen Erbsen, Kichererbsen, dicke Bohnen, ALLE BOHNEN Fan!! Da bin ich wie ich sehe hier genau richtig ;-) !!!

    Und erst heute haben wir uns einen Bräter angeschafft! Das finde ich noch das Beste!!!
    Also ein Gericht demnächst dieses tolle Gericht wo mir direkt das Wasser im Munde zusammen läuft YAMMI :)

    Danke für diese tolle Idee!!!

    http://www.thekamau.blogspot.com

  7. Micha sagt:

    Eine tolle Variante der Cowboybohnen.

    Schön lange geschmort, so muss das ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>