Lebkuchen- und Kokoskugeln

Weiter geht es hier mit Geschenken aus der Küche.
Irgendwie fängt es aber auch gleichzeitig ganz langsam mit Weihnachten an, endlich, ich freu mich auf die Weihnachtszeit.

Diesmal allerdings nicht fremdgekocht, sondern mit viel Liebe maßgeschneidert für den Beschenkten, in diesem Fall Herr Kamafoodra, der Mann, der hier die tollen Fotos macht und dabei geduldig auf das Essen wartet. Und diese Woche Geburtstag hat.
Nach den neidischen Blicken auf die letztjährigen Baileyskugeln für meinen Vater habe ich dieses Jahr ein paar ganz auf seine Vorlieben zugemünzte Kügelchen  gerollt.

Sehr geeignet für etwas backfaule Schenkwillige, extrem fummeliger Plätzchenkram entspricht nämlich nicht so ganz meinen Vorlieben 😉

Diese Kugeln sind total einfach in der Zubereitung, man muss nichts backen, sie sind ganz schnell fertig und eine tolle Verwendung für Likörreste.

Diese Best-of-Sammlung von Keksrezepten beim Kuriositätenladen passt da natürlich auch prima, hier findet man so viele Anregungen, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen dass sogar ich überlege, ein paar Weihnachtsplätzchen zu backen, was allerdings eine große Herausforderung an meine Geduld darstellen wird.

Für die Kokoskugeln hab ich Romy Schokolade verwendet, trotz bösem gehärtetem Palmfett 😉 weil sie heiß und innig geliebt wird und  bei fast jedem Erinnerungen an Kindertage weckt.

Die zweiten Kugeln habe ich aus kernigen Haferflockenkeksen, Vollmilchschokolade, Mozartlikör und etwas von dem tollen Klingenberger Lebkuchengewürz gemixt.

Bei solchen Kugeln kann man ruhig selbst mal kreativ werden, Kekse, Schokolade, Nüsse, Likör etc., am Schluss sollte einfach nur eine rollbare Masse herauskommen, es darf nur nicht zu weich werden. Los, traut euch mal an eine Eigenkreation, es ist wirklich ganz einfach!

Für die Kokoskugeln:
100 g Romy Schokolade
100 g Löffelbisquits
60 ml Kokoslikör
80-100 ml Kokoscreme
Kokosraspel zum Wälzen

Schokolade vorher kühlen, dann entweder reiben oder in der Küchenmaschine zerkleinern. Danach die Löffelbisquits zerkleinern und alle Zutaten außer den Raspeln mit einem Löffel oder den Händen zu einem geschmeidigen, nicht zu weichen Teig vermischen.
Sollte der Teig zu weich sein, noch ein paar zerkleinerte Bisquits hinzugeben, wenn er zu fest ist, noch etwas Kokoscreme hinzufügen.
Kleine Kugeln rollen, in den Kokosraspeln wälzen und in kleine Papiermanschetten setzen.
Kühl gelagert ca. 2 Wochen haltbar.

Für die Lebkuchenkugeln:
100 g kernige Haferkekse
100 g Vollmilch- oder Zartbitterschokolade, nach Belieben
50 ml Sahne
40 ml Likör, z. B. Mozart- oder anderer Schokoladenlikör
1/2 TL Lebkuchengewürz
1 Prise Fleur de Sel
Kakaonibs (geröstete Kakaobohnensplitter)
gehackte Pistazien oder andere Nüsse nach Wahl

Mit den Zutaten wie bei den Kokoskugeln verfahren, danach in den mit Nüssen vermischten Kakaonibs wälzen.

Print Friendly

Mehr davon!

Dieser Beitrag wurde unter Dessert, Geschenke abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Lebkuchen- und Kokoskugeln

  1. Vincent sagt:

    Ahoi, ich bin mal so frech und schreibe was im Blog. Sieht schoen aus! Ich beschaeftige mich auch seit kurzem mit WordPress kapiere aber noch nicht alles. Deine Seite ist mir da immer eine willkommene Motivation. Danke!

    • Britta sagt:

      Danke, ich hab gesehen, du benutzt das gleiche Theme 😉
      nicht aufgeben, ich musste auch ein bisschen basteln, umso schöner ist es dann, wenn es klappt!
      Im Theme selbst hab ich jetzt einigermaßen den Überblick, aber ich würde gerne noch einiges individualisieren, seufz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.