Kürbisstampf mit Apfel-Lauch-Gemüse – Deutschland vegetarisch

Share

Ein wunderschönes neues Jahr wünsche ich euch allen, wenn auch ein bisschen verspätet!

So langsam muss ich mich mal aus meiner Blog-Lethargie herausbewegen, ich hab mir mal über zwei Wochen Pause von vielem (aber vor allem vom Internet) gegönnt, die auch sehr schön war.
Stundenlang lesen, Sport, viel schlafen, zwischendrin noch ein paar stressfreie Tage arbeiten, um jetzt schon wieder Urlaub zu haben… herrlich.

Und dann ist da wieder, wie jedes Jahr, die Sache mit den guten Vorsätzen.
Auch wenn man sie eigentlich doof findet, immer wieder zwanghaft zum Jahreswechsel, aber es bietet sich einfach an.
Ich finde es auch recht natürlich, nach einer Zeit mit vielen Feiertagen, meistens zwangsläufig begleitet von einem Overkill an Essen, gepaart mit teilweise geschlossenen Fitnessstudios und/oder allgemeinem Zeitmangel für Sport, danach etwas gegenzusteuern.
Mit etwas weniger Fleisch, Zucker und Fett, mit mehr Gemüse und Salaten, mit Bewegung.

Eins meiner Weihnachtsgeschenke, Deutschland vegetarisch von Katharina Seiser und Stevan Paul, passt da natürlich wie die Faust aufs Auge.
Ein tolles Buch! Während viele der sonstigen vegetarischen Kochbücher exotisch, orientalisch oder mediterran sind, widmet sich dieses der bodenständigen deutschen Küche.
Denn viele haben inzwischen vergessen, dass es auch in Deutschland früher nicht üblich war, mehrmals die Woche oder gar täglich Fleisch zu essen.
Und auch der Winter kann herrlich bunt sein, wenn es um Gemüse geht!

Die beiden Autoren haben einen kleinen Schatz an alten, traditionellen Rezepten aus ganz Deutschland zusammengetragen, die eigentlich alle ohne exotische Zutaten und aufwändige Zubereitungsarten auskommen.
Mein erstes Testrezept war der Kürbisstampf mit Apfel-Lauch-Gemüse und Haselnüssen, der sowohl optisch durch die farbenfrohe Orange-Grün Kombi als auch geschmacklich voll überzeugt hat.

Die Petersilie sollte eigentlich fritiert werden – was sicher auch noch einen schönen Knusperkontrast gibt zum weichen Püree, ich hatte aber gerade kein Öl zum Fritieren da und hab sie dann einfach pur darüber gestreut, auch gut.

Ergänzt habe ich das Gericht noch um etwas gebräunte Butter, die ganz am Schluss über den Stampf gegeben wird und sehr gut dazu passt, ebenso wie das Schüsselchen Feldsalat, das es dazu gab.

Zutaten für 2-3 Personen:
Ein kleinerer Hokkaido Kürbis, ca. 1,2 kg
2 Zwiebeln
50 g Butter (ich habe hier etwas weniger genommen und am Schluss noch die gebräunte Butter darüber)
2 EL Honig (auch hier ein bisschen weniger)
1 Sternanis
1 Lorbeerblatt
50 ml Weißwein
400 ml Gemüsebrühe (ich würde hier auch empfehlen, erst mal 350 ml zu nehmen und bei Bedarf noch etwas nachzugießen, sonst könnte das Püree zu flüssig werden)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle und Salz
2 EL Haselnüsse, grob gehackt
2 EL Sonnenblumenöl o.ä. (bei mir Rapsöl)
100 g Lauch (hier durfte es dann für mich etwas mehr sein)
1 Apfel
evtl. zusätzlich ca. 30 g Butter, gebräunt

1 Bund Petersilie
Öl zum Fritieren

Hokkaido gut waschen und abbürsten, Kerne entfernen, in große Würfel schneiden. Zwiebeln würfeln. Butter in einem großen Topf aufschäumen, Zwiebel und Kürbis darin andünsten, Honig, Sternanis und Lorbeer unterrühren und dann mit dem Weißwein ablöschen. Brühe dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und bei kleiner bis mittlerer Hitze im offenen Topf ca. 20-30 Minuten schmoren, bis der Kürbis weich ist.

In der Zwischenzeit die Haselnüsse in einer Pfanne goldbraun rösten, bis sie duften.
Lauch halbieren, waschen und putzen und in feine Ringe schneiden, den Apfel entkernen und ungeschält fein würfeln. In einer Pfanne mit 2 EL Öl ca. 5 Minuten braten, mit Salz und Pfeffer würzen und warm stellen.
Petersilie waschen und sehr gründlich trocknen. Öl zum Fritieren in einem hohen Topf auf ca. 160° erhitzen, Petersilie portionsweise knusprig fritieren, danach abtropfen lassen und salzen.
Sternanis und Lorbeer beim Kürbis entfernen (ich habe den Sternanis ein bisschen früher entfernt, da ich zu starken Anisgeschmack nicht mag) und alles mit einem Kartoffelstampfer zu einem groben Brei zerstampfen.
Das Lauch-Apfel-Gemüse darüber geben, mit den Haselnüssen bestreuen, die Petersilie darauf und nach Belieben mit etwas gebräunter Butter beträufeln.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Beilagen, Gemüse, Vegetarische Hauptgerichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Kürbisstampf mit Apfel-Lauch-Gemüse – Deutschland vegetarisch

  1. Das „Deutschland vegetarisch“ kenne ich nicht, aber das „Österreich vegetarisch“ und das scheint mir sehr ähnlich gestrickt zu sein: bodenständige Küche ohne viel gschisti-gschasti – pardon, ohne extrem lange und kompliziert arbeiten zu müssen. 😉

    Schaut sehr gut aus! Auch deine Fotos wirken überzeugend.

    • Britta sagt:

      Gschisti-gschasti… hihi, das hab ich gerade vorhin bei der Küchenschabe gelesen und weiß nun wenigsten, was es heißt 😀

  2. Hallo, Essen und Trinken für jeden Tag, so stelle ich mir die Abwechslung vor. Ich selber habe dieses Rezept noch nicht ausprobiert, werde es aber in naher Zukunft tun. Dann kann ich auch Urteilen wie es mir schmeckt. Optisch aber schon mal ein Hingucker. 😉

  3. Eva sagt:

    Dir auch ein gutes neues Jahr!
    Ich sehe schon, ich werde um dieses Buch nicht herum kommen. 😉

  4. Heiner sagt:

    Hallo Britta,
    das Rezept hört sich echt gut an. Aber fast noch besser find ich deine Fotos dazu, die sehen richtig professionell aus und machen gleich Lust aufs Nachkochen 🙂 Schießt du die Fotos mit dem Handy oder mit einer richtigen Kamera?
    Liebe Grüße
    Heiner

  5. Ich habe diese tolle Buch auch – das Rezept könnte ich mir gut auch als ersten Kochversuch vorstellen, ich müsste dann nur die Haselnüsse austauschen, geht bei mir gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.