The heat is on: Reissalat mit Mango und Kokos

Share

Es gibt Dinge, die können wir Deutschen nicht, meiner Meinung nach zumindest.
Dazu gehört eindeutig Reis.
Deutscher Reis ist meistens im Kochbeutel, parboiled, langweilig, fad, mit viel Glück ist noch ein bisschen Butter dran.
Ich mag meinen Reis aber duftend, gut gewaschen, manchmal ein bisschen klebrig, manchmal nussig, manchmal ganz pur, weil er einfach so köstlich schmeckt. Und mit einer Sorte ist es in meinem Schrank natürlich schon gar nicht getan!

Da ich nun Reis  sehr liebe, aber eben nicht auf die deutsche Art, stöbere ich dafür am liebsten in fremden Kochtöpfen und so bin ich dieses Mal wieder bei Yotam Ottolenghis „Genussvoll Vegetarisch“ gelandet.

Tropisch-fruchtig und gleichzeitig nussig, sehr bunt, mit Mango, Kokos, Chili, frischen Kräutern und 3 verschiedenen Reissorten, so kommt er daher, mein Reissalat, an dem ich noch ein wenig Feintuning vorgenommen habe.

Herr Kamafoodra hat ihn schon zu einem Jahreshighlight gewählt und ich muss sagen, es war tatsächlich mal wieder ein Kracher. Wie eigentlich alles, was ich von Ottolenghi bisher probiert habe.

Vor kurzem habe ich von Reishunger ein ganz tolles Probierpäck zur Verfügung gestellt bekommen, das mich wirklich begeistert hat.
Der hübsche Onlineshop und natürlich vor allem der Reis haben mich wirklich komplett überzeugt.
Es fängt schon bei den schönen und stylischen Verpackungen an, die mit Reis von allerbester Qualität gefüllt sind.

Ich habe nun schon einige Sorten ausprobiert und war wirklich begeistert, alle waren geschmacklich ausnehmend gut. Der schwarze Reis bleibt tatsächlich richtig schwarz und schmeckt wunderbar nussig.

Brennend interessiert mich auch noch der iranische Sadri Reis, den es ja auch geräuchert gibt, aber ich muss nun erst mal meine Vorräte aufbrauchen.
Und der persische Reiskocher, der problemlos eine Kruste zaubert und nicht so ein Desaster wie bei mir hier.
Vielen Dank nochmals für das schöne Päck!

Für den Salat hab ich nun nicht – wie ursprünglich angegeben – 2 Reissorten kombiniert, sondern 3 verschiedene: Jasminreis, roten Reis aus der Camargue und den schwarzen Nerone Reis.
Wow, die drei Sorten ergänzen sich wunderbar, nicht nur optisch, auch die verschiedenen Geschmäcker harmonieren wunderbar.

Mango, Kokos und Chili machen aus dem Salat ein tropisch anmutendes Geschmackserlebnis und  zu einem tollen Begleiter für gegrillten Fisch oder Geflügel.
Ein paar weitere minimale Änderungen habe ich noch vorgenommen, zum Beispiel mit Knoblauch ergänzt.

Grillen geplant? Ausprobieren, aber hurtig!
Wenn man die Butter weglässt, ist der Salat übrigens vegan.

Für 4-5 Personen braucht ihr (meine Änderungen hab ich in Klammern ergänzt):
100 g Jasmin- oder Basmatireis
1 TL Butter, Salz
20 g Thai Basilikum (hab ich weg gelassen)
150 g roter Camarguereis (bei mir 60 g Nerone Reis und 75 g roter Reis)
1 rote Paprikaschote, geputzt und in feine Streifen geschnitten
(3 kleinere, junge Knoblauchzehen, ganz kurz in Olivenöl sautiert)
10 g Minzeblätter, grob gehackt
10 g Korianderblätter, grob gehackt (durch Petersilie ersetzt)
2 (3) Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1 frische rote Chilischote, fein gehackt (+ 1 grüne Chilischote + eine getrocknete rote mangels Schärfe)
Abgeriebene Schale und Saft von 1 Biozitrone
1 große oder 2 kleine Mangos, in ca. 1-2 cm große Würfel geschnitten
60 g geröstete Erdnüsse, grob gehackt
50 g Kokoschips (ich habe leicht geröstete verwendet)
2 EL Erdnussöl (3 EL Olivenöl)
2-3 kleine Schalotten, mit Mehl bestäubt und in Olivenöl knusprig gebraten zum Servieren
Salz

Den Jasminreis nach Packungsanweisung zubereiten, dabei die Hälfte des sThaibasilikum und Salz zugeben, ganz zum Schluss die Butter zugeben.
Den Camarguereis und den schwarzen Reis ebenfalls nach Packungsanweisung getrennt zubereiten, alle Reissorten abkühlen lassen.
Vom restlichen Basilikum die Blätter grob hacken, mit dem Reis und allen anderen Zutaten gut vermischen, abschmecken. Erst danach vorsichtig die Mango unterheben, dass sie nicht zermatscht.
Ganz zum Schluss den Salat mit den gebratenen Schalotten garnieren.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Salate, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Kommentare zu The heat is on: Reissalat mit Mango und Kokos

  1. Ein Farben-Feuerwerk und sicherlich das Highlight eines Grillabends, das stelle ich mir wunderbar zu gegrillten Garnelen vor.

    • Britta sagt:

      Du wirst es nicht glauben, ich wollte eigentlich erst Garnelen dazu machen 😉 Aber wir haben so einen tollen Metzger entdeckt, dass es dann doch Fleisch dazu gab, war auch sehr lecker.

  2. Huebi sagt:

    Grmpf, wo krieg ich denn Kokoschips her?

    • Britta sagt:

      Im Bioladen (ich hab meine von Alnatura) oder im Supermarkt bei den Biosnacks gibt es die 🙂

      • Huebi sagt:

        War mal wieder Improvisation: schwarzer Reis gibts nur als Mischung hier, Roten schon mal gar nicht. Immerhin gabs von Oryza Trigrano, eine Mischung aus rotem, schwarzen und normalen Reis. Und Kokoschips gabs auch nicht. Alternative: Kokoswürfel. Hergestellt aus Kokosflocken und Zucker.
        Aber hart trotz allem supi geschmeckt, und bestimmt noch besser, wenn ich besseres Ausgangsmaterial bekommen hätte.

        • Britta sagt:

          Prima 🙂 ein bisschen Improvisationstalent gehört ja auch immer dazu 😉
          Ich mach den Salat nächste Woche auch schon wieder, sind zum Grillen eingeladen und er ist ja auch glutenfrei.

          • Huebi sagt:

            Naja, mich ärgert aber immer wieder, dass es hier im Edeka gefühlte 50 Meter Maggi/Knorrtütchen gibt und 75 Meter Kellogsfrühstücksgeraffel, aber es schwierig wird, „normale“ Lebensmittel einzukaufen.

  3. Ariane sagt:

    Toll sieht dieser Reissalat aus! Eine wahre Explosion von Farben und Aromen, wunderschön in Szene gesetzt!
    Saluti
    Ariane

  4. Micha sagt:

    Bunt und fröhlich!
    Und schmecken wird der uns auch – also vorgemerkt!
    sonnige Grüße

  5. Eva sagt:

    Wunderschön!!! Woher hast du diese entzückenden Gläser?
    Ich liebe das Buch auch und wurde erst einmal enttäuscht. Als Dressing für Spargel, Fenchel und Rote Beete solle man 320 ml Verjus auf etwa 3 EL einköcheln… meiner hat 9 € gekostet. 😉

    • Britta sagt:

      Die Gläser hab ich vom Depot – die gibt es aber sicher auch woanders, das sind ganz normale Weckgläser mit 140 ml. Das ist so eine tolle Größe, auch für Desserts.

  6. Wunderschön bunt 🙂
    Ich liebe Reis und habe noch niemals nicht in meinem ganzen Leben Kochbeutelreis gemacht.

    • Britta sagt:

      In meiner Jugend gab es noch nicht viel anderes 😉 und ich gestehe, da hab ich dann auch schon mal den Kochbeutel hergenommen. Und mich immer gewundert, warum es so fad ist…

  7. Sybille sagt:

    Den Reiskocher habe ich meinem Sohn gekauft, als Abschiedsgeschenk, zusammen mit dem Probepaket mit allen Sorten, die sie anbieten. Er ist begeistert!

    Ich werde ihm den Link zu dir vorbeischicken, der Salat gefällt ihm sicher (mir sowieso).
    🙂

  8. Ein wunderbarer Salat! Der ist nicht nur schön, sondern schmeckt auch super. Den hatten wir letztes Jahr einmal zum Grillen.

    Bei mir ist es so: die Kälte geht, Ottolenghi kommt. Ich koche mich auch grad wieder einmal durch seine Rezepte und finde enorm viele hitzetaugliche.

    • Britta sagt:

      Ja, ich hab auch schon einiges gemacht in der letzten Zeit und als nächstes hab ich noch die grüne Gazpacho im Visier – ich liebe Gazpacho bei Hitze!

  9. Juliane sagt:

    Das hört sich ja superköstlich an. Den Salat werde ich für das nächste Grillen auf jeden Fall nachmachen.
    Mal etwas anderes: Welches Kochbuch von Y. Ottolenghi MUSS ich mir als erstes kaufen? Bin überfordert. Die Rezensionen sind für alle drei Bücher überragend, aber ich möchte erstmal nur eins zulegen. Vielleicht kannst Du mir ja bei der Entscheidung behilflich sein, Britta?!

    • Britta sagt:

      Ich hab zwei – Jerusalem und das vegetarische. Ich glaube, ich würde mit Jerusalem anfangen, das find ich noch ein bisschen interessanter 🙂

  10. Bee sagt:

    Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich esse mehrmals in der Woche Reis und bin immer auf der Suche nach guten Ideen.
    Die Fotos sind traumhaft!

  11. Stefanie sagt:

    Wow, der Salat sieht super aus. Ich habe leider keine Mango und Ananas zu Hause, daher werde ich wohl Paprika, Tomaten usw. nehmen. ABER.. ich habe noch schwarzen Reis (auch von Reishunger) und den werde ich jetzt gleich kochen. Hab schon lange überlegt was ich tolles damit machen kann.
    Vielen Dank und viele Grüße aus dem Kochgarten.

    Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.