Edamame Fritters mit Soja-Chili-Knoblauchdip

Share

So langsam muss ich mir doch mal eingestehen, dass ich eine riesige Schwäche für alle Arten von kleinen, in der Pfanne gebratenen Gemüse- oder Getreideküchlein habe.
Grünkern, Möhren, Kohlrabi, Mais, man kann alles mögliche in solche Bratlinge packen.

Die ich dann aber doch lieber Fritters nenne, denn „Bratlinge“ ruft bei mir sofort Erinnerungen an die Achtzigerjahre, muffige Naturkostläden mit blassgesichtigen Verkäufern in grobem Selbstgestricktem wach. Nicht alles war immer früher besser.

Und dann gibt es noch eine weitere Sache, bei der ich absolut schwach werde, nämlich die knackigen, grünen Edamame, unreife Sojabohnen.
Ich habe letztes Jahr versucht, welche im eigenen Garten anzubauen, allerdings ist mein Versuch gescheitert, die Pflänzchen wollten nicht so richtig wachsen.
Naja, ich sehe das einfach mal als Gründüngung, denn wie alle anderen Hülsenfrüchte auch sind Sojabohnenpflanzen ganz prächtige Bodenverbesserer.

Nun denn, wieder ab in den Asialaden und die tiefgefrorene Variante einkaufen.
Pur mit ein wenig Salz oder Sojasauce sind die kleinen Böhnchen ja schon ein Genuss, ich hatte mir aber in den Kopf gesetzt, ein paar kleine knusprige Küchlein, die in der Pfanne gebraten werden, daraus zu machen.

Ein Teil der Edamame wird für den Teig püriert, der Rest ganz grob gehackt.
Das Ergebnis sind nussig-würzige Küchlein mit dem unverwechselbaren Geschmack der Edamame, dazu gibt es einen salzig-süß-scharfen Dip aus Sojasauce, Knoblauch, Chili – soo gut!
Die Fritters schmecken auch kalt sehr gut und lassen sich prima zur Arbeit mitnehmen.
Und geben ein leckeres und proteinreiches kleines Abendessen ab!
Ein wunderschönes, langes und erholsames Pfingstwochenende wünsche ich euch!

Zutaten für 2 Personen:

250 g Edamame (ungeschält abgewogen)
1-2 Frühlingszwiebeln
1 kleines Ei
3 EL Panko
Salz nach Geschmack
2-3 EL Mehl
Erdnussöl zum Braten

Für den Dip:
3 EL Sojasauce
3 EL Wasser
1-2 getrocknete oder frische scharfe rote Chilischoten
2 TL Zucker
1 Knoblauchzehe
2 TL Limettensaft
1/2 TL Erdnuss- oder Kokosöl

Für den Dip Chilies, Zucker und Knoblauch im Mörser zu einer Paste zerreiben. Öl in einem kleinen Topf erhitzen, die Paste hineingeben und ganz kurz anbraten. Wasser, Sojasauce und Limettensaft hinzugeben und ganz kurz aufkochen, beiseite stellen.
Für die Fritters die Edamame in leicht gesalzenem Wasser ca. 5 Minuten kochen, abgießen und schälen.
2/3 davon im Blender pürieren (evtl. ein wenig Wasser hinzugeben, dass ein relativ festes Püree entstehen kann), den Rest grob hacken. Frühlingszwiebeln ebenfalls grob hacken, dann alle Zutaten für die Fritters gut vermischen, bis ein homogener Teig entstanden ist.
Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge darin goldbraun braten. Mit dem Dip servieren.

 

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Asiatisch, Beilagen, Frühstück/Brunch, Gemüse, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Edamame Fritters mit Soja-Chili-Knoblauchdip

  1. Eva sagt:

    Es grünt so grün im Mai… 😉 Herrlich, deine Fritters. Obwohl ich auch gegen das gute alte Wort Bratling nichts einzuwenden hätte.
    Schöne Pfingsten!

  2. Susanne sagt:

    Ich liebe solche kleinen Küchlein. (Bratling geht gar nicht, brrrr). Und Edamame liebe ich auch. Deine Fritters stehen hier also bald auf dem Tisc.

  3. Eline sagt:

    I survived die Grünkern-Bratlinge meiner 80er-Vegetarierjahre 😉
    Ich liebe aber viele Formen von Puffern, Krapferln und Laiberln aus Gemüse, Körnern, Fleisch, Fisch, Brot, Ei, Kräutern, Käse …..
    Edamame habe ich noch nie selbst verarbeitet. Das liegt wohl daran, dass es sie frisch und bio bei uns kaum gibt.

    • Britta sagt:

      Ich esse Grünkernbratlinge immer noch äußerst gerne 🙂 man muss nur sehr aufpassen, dass sie nicht zu trocken geraten und schön saftig sind. Mag den Geschmack von Grünkern einfach zu gern.

  4. Kathrin sagt:

    Ich musste so über Deinen Braaaatlinge Kommentar schmunzeln. Da fühle ich mich glatt in meine Jugend zurück versetzt. Damals, als Edamame wahrscheinlich für falsch geschriebenen Käse gehalten wurden. Trotzdem könnt ich jetzt Grünkernbratlinge, ähnlich -fritters…

  5. cookingdaddy sagt:

    Tolle Idee. Die sehen wirklich lecker aus. Auch wenn „Bratling“ jetzt nicht der erotischte Begriff ist 🙂 Gibt es die Edamame nur tiefgefrohren im Asialaden oder gibts die auch irgendwo frisch? Ich suche sie aktuell auch und habe sie bei mir in der Umgebung noch nicht gefunden 🙁

    Gruß, Martin

    • Britta sagt:

      Hallo Martin,
      ich hab sie leider bisher nur als TK gefunden… hab zwar bei der Arbeit um die Ecke einen echt riesigen und super sortierten Asiamarkt, aber selbst die haben keine. Sojabohnen lassen sich hier in unserem Klima leider auch nicht so gut anbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.