Kirschen gegessen, Wasser getrunken

Share

Mit mir ist gut Kirschen essen.

Doch, ehrlich.
Ganz sicher.

Ich spiele mit euch Kirschen gegessen, wir lassen den Ball fallen, sind verliebt, verlobt, verheiratet.
Wir essen ganz viele Kirschen zusammen, trinken literweise Wasser und bekommen Bauchweh.
Schlucken Kerne und kurze Zeit später wächst uns ein Bäumchen aus den Ohren.

Wir schmücken uns damit, auch wenn die Stiele vielleicht etwas zu kurz sind (oder die Ohren zu groß?)

Klettern auf Bäume, auch wenn rauf meistens leichter als runter geht und man mit High Heels gerne mal Probleme bekommt, wie ich auf diesem wunderschönen Kirschbaum hier bei unseren Freunden schon mehrmals.

Wenn ihr Kirschen genauso liebt wie ich, dann herzlich willkommen hier und in der Kirschenzeit, kurz und knackig, süß und rot ist sie.

Hier in der Gegend gibt es ganze Felder voller Bäume, schon während der Blüte ist es ein unvergleichliches Erlebnis, in einem Feld mit blühenden Kirschbäumen zu stehen.

Kirschen und Himbeeren sind meine allerliebsten Früchte und meistens esse ich sie einfach nur pur. Kiloweise, trotz viel Wasser hab ich auch noch nie Bauchweh bekommen und diese Geschichte unter urban legends abgehakt.

Allerdings finde ich, dass Kirschen und Mandel zwei Aromen sind, die sich ganz wunderbar ergänzen und so hab ich ein schnelles Kirsch-Trifle gemacht, mit einer Crème Patissière mit Mandel, Biskuits, frischen Süßkirschen und Amaretto.

Die Kirschen werden hierfür weder gebacken noch erhitzt und behalten somit ihr ganzes frisches Aroma.

Zutaten für 2-3 Portionen:
für die Konditorcreme:
2 Eigelb
65 g Zucker
250 ml Vollmilch
1 Vanilleschote
25 g Instantmehl
60 g Mandeln, ganz fein vermahlen (die fertigen gemahlenen sind noch zu grob und müssen noch mal nachbearbeitet werden)
2-3 Tropfen Bittermandelöl

ca. 6-7 Löffelbiskuits
3 EL Amaretto oder Maraschinolikör
2-3 gute Handvoll frische Süßkirschen
2 EL Saft von Maraschinokirschen

Die Milch mit der aufgeschlitzten Vanilleschote aufkochen, 30 Minuten abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Eigelbe gut mit dem Zucker, den Mandeln und dem Mehl verschlagen.
Eigelbmischung auf niedriger Stufe erhitzen, nach und nach die Milch und Bittermandelöl mit einem Schneebesen unterrühren, bis eine dicke Creme entsteht.
Abkühlen lassen, Kirschen entkernen und halbieren. Löffelbiskuits in kleine Stücke schneiden.
Eine Schicht zerkleinerte Löffelbiskuits in nicht zu kleine Gläser geben, mit etwas Mandelcreme bedecken. Eine Schicht Kirschen darauf geben, dann nochmals eine Schicht Biskuits, dann mit Creme abschließen.
Ganz obenauf eine Kirsche und pro Glas ca. 1 EL Saft von Maraschinokirschen geben und einige Stunden durchziehen lassen.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Dessert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Kirschen gegessen, Wasser getrunken

  1. Wilde Henne sagt:

    Kirschen und Wasser haben bei mir auch nie Bauchweh gegeben. Genausowenig wie Wurst ohne Brot Bauchschmerzen gibt…
    Himbeeren und Kirschen – die beiden liebe ich auch heiss und innig. Es gibt nichts schöneres, als an einem Sommermorgen barfuss durch den Garten zu gehen und eine sonnenwarme Himbeere direkt vom Strauch zu naschen. Und genau so auf diese Art mag ich auch Kirschen – sonnenwarm direkt vom Baum.

  2. lamiacucina sagt:

    Wenn man einen ganzen Baum leerplündert, kann das schon Bauchweh verursachen, auch ohne Wasser. Früchte schmecken halt unverarbeitet am besten.

  3. Was für ein schönes Posting! Da sind Kindheitserinnerungen wieder wach geworden. Ich hab ja ganz fieserweise auf dem Weg zur U-Bahn ein Standl, das die besten Kirschen und Erdbeeren von überhaupt verkauft. Da kann ich fast nie vorbeigehen, ohne mir irgendetwas zu kaufen.

    • Britta sagt:

      Danke 🙂 ja, bei mir auch, Kindheitserinnerungen. Jedes Mal beim Kirschenessen fühl ich mich auch wieder wie ein Kind.

  4. Micha sagt:

    Kirschenzeit = gute Zeit!
    Das Kirschenpaar hinter den Ohren erinnert mich nicht nur an Kindheit, sondern auch an den Film *die zauberhafte Welt der Amélie*. Ein schöner Film.
    Wie auch dein Dessert, das mich reizt, nachzumachen!

  5. Sybille sagt:

    Ich sag nur hmmhh…..

  6. Gisa sagt:

    Hast Du auch wieder die Fotos gemacht? Tolle Bilder und schöne Worte jedenfalls! Achja: und tolles Dessert!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.