Ein traumhafter Schokokuchen mit Tonkabohne für (m)einen vergessenen Geburtstag…

Share

Huch.
Da hab ich diese Woche doch festgestellt, dass ich tatsächlich meinen eigenen Bloggeburtstag vergessen habe… wo gibt’s denn sowas?
3 Jahre ist mein Baby nun alt und es macht mir immer noch so viel Spaß!
Kalten Angstschweiß und Tränen hat es mich schon gekostet, wenn sich irgendetwas zerschossen hat oder der belegte Speicher aus unerklärlichen Gründen plötzlich ins Unermessliche wuchs.
Wut über ein misslungenes Essen, in das ich viel Zeit und Liebe investiert habe oder ein tolles Gericht mit misslungenen Fotos. Schreibblockaden, die nervös machen, man kann es nun mal nicht einfach zwingen.

Aber auch so viel Freude… ein schönes Bild, das Emotionen weckt, kulinarische Neuentdeckungen, nettes Feedback von Lesern und bereichernden Austausch mit den Mit-Bloggern.
Sich weiter entwickeln, ausprobieren, wachsen, glücklich sein.

Grund genug, ein bisschen zu feiern, oder? Und eine perfekte Gelegenheit für einen Geburtstagskuchen, natürlich mit meiner everlasting love Schokolade. Und Mandeln. Und Tonkabohne. Ohne Mehl! Und mit einem hübschen Guss!

Das Rezept für den Kuchen hab ich schon vor einiger Zeit hier bei Micha entdeckt und er steht schon länger auf der Test-Liste, allerdings habe ich noch Tonkabohne hinzugefügt – die sich ganz prima darin macht – und ihm ein hübsches, marmoriertes Mäntelchen verpasst aus dunkler und weißer Kuvertüre.
Wer möchte ein Stück pure Saftigkeit?

Ich glaube, ich hätte die Mandeln noch ein bisschen feiner mahlen sollen, in Frankreich sind sie meistens auch etwas pulveriger als bei uns, der Optik hätte das ein wenig besser getan.
Der Geschmack dieses Kuchens ist aber einfach ein Traum. Extrem saftig und schokoladig, wie eine ganz große Praline. Danke liebe Micha für dieses mal wieder wunderbare Rezept!

Zutaten für eine 24-26er Springform (auf meinen Bildern ist ein kleinerer Kuchen zu sehen, ich habe die Menge etwas reduziert):

200 g Zartbitterschokolade (etwa von Valrhona/ ca. 70% Kakao-Anteil)
200 g Butter
200 g gemahlene Mandeln
4 Eier
200 g Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1/2 – 1 Tonkabohne, je nach Größe und Geschmack
je 100 g weiße und dunkle Kuvertüre

Schokolade in Stücke hacken und zusammen mit der Butter über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Tonkabohne fein reiben und in die warme Butter-Schokoladenmischung geben. Zucker, Backpulver, Mandeln, Vanillezucker, Salz und zum Schluß die Eier unterrühren.
Den Schokoteig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (26cm) geben und im vorgeheizten Ofen bei 160° (Umluft 140°) etwa 40 min backen (evt. 5 min plus). Nach dem Abkühlen sollte der Teig innen noch etwas klebrig sein.

Für den marmorierten Schokoladenguss die weiße und dunkle Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen (Achtung, die weiße Kuvertüre hat einen niedrigeren Schmelzpunkt, bei dem sie sich am besten verarbeiten lässt – ca. 30-31° C).
Mit einem Löffel klecksweise abwechselnd dunkle und weiße Schokolade auf den Kuchen geben und mit einem Holzstäbchen etwas marmorieren, es darf ruhig etwas ineinander bzw. runter laufen und sollte nicht allzu akkurat sehen.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kuchen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Ein traumhafter Schokokuchen mit Tonkabohne für (m)einen vergessenen Geburtstag…

  1. lieberlecker sagt:

    Schokokuchen geht immer, aber vor allem für einen Geburtstag – Happy Blog Birthday und
    liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  2. Liebe Britta, auch aus dem Elsass ganz ganz herzliche Glückwünsche zu deinem Blog-Geburtstag. Hab ich dir schon mal gesagt, dass dein Blog zu meinen Lieblingsblogs gehört? Das ist so! Gaaanz ehrlich. Ich lese hier immer sehr gerne und freue mich über die gelungenen Fotos. Bitte weiter so.

  3. lamiacucina sagt:

    Ein Schokoladekuchen beruhigt, gleicht aus und stärkt das Gedächtnis. Herzliche Gratulation zum dritten und ein erfülltes viertes Jahr wünscht Dir Robert

  4. Micha sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, liebe Britta – auch zum herrlichen, expressiven Guß! Auf viele weitere Tage, Monate, Jahre *Kamafoodra* 🙂

  5. Ja sag, was hast du denn für eine geniale Serviette! 😀
    Aber die passt natürlich perfekt zu deinem Kuchen.

    Alles Gute zum Geburtstag!

  6. Susanne sagt:

    Herzlichen Glückwunsch! Da hat Dein schönes Blog-Baby ja schon das Kindergartenalter erreicht 🙂
    Der Kuchen sieht toll aus; besonders der Klecks-Guss hat es mir angetan.
    Nun bin ich gespannt auf Deine nächsten 3 Jahre….

  7. Cheriechen sagt:

    Happy birthday!
    Eine echte Versuchung hast du da gebacken…
    Alles Liebe und weiter so!
    Cheriechen

  8. cres sagt:

    Herzliche Glückwünsche aus Kaiserslautern
    .Der Kuchen sieht gut aus muß ich nachbacken.

  9. Sandra Gu sagt:

    Happy Birthday!
    Und so ein Stückchen Kuchen würde ich jetzt auch…

  10. Eva sagt:

    Von mir auch die besten Geburtstagswünsche, Kinder, wie die Zeit vergeht. Höre auf jeden Fall nicht auf!
    Und zu den Outtakes aus deinem vorherigen Beitrag, klar geht es mir auch so. Ich habe einen Ordner „Halde“, in dem zu Veröffentlichendes liegt und aus dem regelmäßig eine Menge in den Ordner „Try again“ wandert… 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

  11. Britta sagt:

    Viiielen Dank ihr Lieben 🙂 Ich hoffe, es hat sich auch jeder ein Stück Kuchen mitgenommen!

  12. ninive sagt:

    besser spät als nie- einen wunderbaren Kuchen hast du dir da zum Geburtstag gebacken, den merke ich mir!
    Und natürlich die besten Wünsche- von dir hab ich schon sehr viele Anregungen mitgenommen, nicht zuletzt den Zupf- Schuedi den ich wieder mal abgewandelt gefüllt hab…

  13. Sandra sagt:

    Nachträglich noch Glückwünsche zum Blog-Geburtstag!
    Eine wundervolle Seite hast du hier erschaffen.
    Den Kuchen werde ich am Freitag backen und Samstag zu einer Freundin mitnehmen. Bin gespannt.
    Gruß
    Sandra

    • Britta sagt:

      Dankeschön 🙂
      Nachdem du ja nicht soo viel bisher gebacken hast, noch zwei Tipps: ganz fein gemahlene Mandeln nehmen, zur Not noch mal durch den Mixer jagen. Und wenn du mit Kuvertüre noch nicht so fit bist (Schokolade ist ein empfindliches Seelchen, mit dem man sich erst mal beschäftigen sollte ;-)), man kann den Kuchen auch ganz einfach mit Puderzucker bestäuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.