Erbsensprossen-Radieschen-Salat mit rahmigem Schnittlauchdressing und pochiertem Ei

Share

Sproutlichkeit möchte ich gerne zum Wort der Woche küren, gelesen hier bei Robert und herzlich gelacht… es gibt Wörter, die schließt man einfach gleich ins Herz.
Ein bisschen mehr Sproutlichkeit kann nie schaden, hört es sich doch so freundlich an…
Auch hier wird es jetzt sproutlich, da bin ich doch gerne dabei und weiter unten gibt es dann auch noch mehr von Robert.

Die Radieschen schmecken schon wieder. Dicke, fette, saftige Bündel kann man bei uns gerade kaufen, die ein richtiger Genuss sind.
Und Erbsensprouts, äh, Sprossen, wollte ich schon lange mal ausprobieren, nachdem mein Gemüsehändler die immer im Angebot hat, habe ich die einfach jetzt endlich mal mitgenommen zum ausprobieren… und bin verliebt.

Nach Erbsen bin ich ja sowieso ganz närrisch. Die dazugehörigen Sprossen sind aber noch mal ein ganz anderes Kaliber. Wunderschön gerankt, märchenhaft verschlungen.
Die dürften gerne an meinem Traumschloss hochranken.

Der Geschmack? Der ist schon sehr „erbsig“ und auch süß, aber eben noch viel knackiger. Genau SO muss Frühling schmecken und aussehen.
Zu den milden, süßlichen Sprossen darf gerne ein bisschen Schärfe und Würze hinzu, deshalb hab ich sie mit den schönen frischen Radieschen kombiniert. Dazu ein schlichtes, sahniges Dressing mit Schnittlauch und – eine Premiere für mich: ein pochiertes Ei.

Ich liebe pochierte Eier, sie gehörten aber bisher zu den Dingen, die ich dann lieber auswärts bestelle. Einmal probiert, gewaltig misslungen und seitdem irgendwie aufge(sc)hoben.
Wenn da nicht unser fast allwissender, oben schon erwähnter Chemiker und Grandseigneur der Foodblogs, Robert von lamiacucina wäre, bei dem es pochierte Eier nach Daniel Düsentrieb gibt.
Und die ja mit dieser Methode sowas von gelingsicher sind!  Sogar das allererste Versuchsobjekt ist auf Anhieb gelungen.
So ein fast flüssiges Eigelb, das dann auf den Teller sich mit dem frühlingsfrischen Salat vermischt, ist schon etwas unglaublich Gutes.

Und wenn ihr euch jetzt fragt, wo ihr denn die Erbsensprossen herbekommt, falls ihr keinen so gut sortierten Gemüsehändler wie ich habt – die kann man ganz einfach auf der Fensterbank ziehen. Wie das geht, könnt ihr hier bei Petra nachlesen.

Keine Ausreden mehr. Wie ein idiotensicheres pochiertes Ei geht, wisst ihr jetzt und wie man an die zartrankenden Sprösschen kommt, ebenfalls. Go for Sproutlichkeit!

Einzige Änderung: ich würde die Sprossen etwas kleiner schneiden. Das Geranke am Stück fand ich so hübsch und habe sie deshalb ganz gelassen, sie sind aber so ein bisschen zu lang, um sie appetitlich essen zu können.

Salat als Vorspeise, Snack oder Beilage für 2 Personen:
50 g Erbssprossen
8-12 Radieschen, je nach Größe
2 EL Weißweinessig
20 ml Gemüsebrühe
1,5 EL kaltgepresstes Aprikosenkern- oder Traubernkernöl
60 ml Sahne
2 EL Schnittlauch
3/4 TL Zucker
Salz und evtl. weißer Pfeffer
2 sehr frische Eier

Radieschen putzen und in Scheiben schneiden, Erbsensprossen waschen und etwas kleiner schneiden.
Aus den restlichen Zutaten außer dem Schnittlauch ein Dressing herstellen, am besten mit dem Pürierstab etwas aufschäumen. Den Schnittlauch hineinrühren, die Eier pochieren, Dressing über den Salat geben und mit den Eiern servieren.

 

 

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Beilagen, Salate, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Erbsensprossen-Radieschen-Salat mit rahmigem Schnittlauchdressing und pochiertem Ei

  1. fischkutter sagt:

    Wow! Ich *muss* gleich meinen Gemüsehändler anrufen 😀

  2. Danke, dass du mir ein wenig Frühling ins Haus bringst!
    Erbsensprossen sind wirklich sein und du erinnerst mich, dass ich auch wieder einmal welche machen sollte.

  3. lamiacucina sagt:

    so viel Frühling auf einem Teller, wo versteckt sich denn der Hase ?

  4. Sandra Gu sagt:

    Das Sprossengerät steht schon bereit, da stelle ich doch gleich noch ein Töpfen für die Erbsensprossen dazu – I like sehr!

    Wenn man jetzt nicht noch warten müsste, bis sie gewachsen sind…

  5. Eva sagt:

    Mit dem Pocherien ging’s mir genauso, aber das Trauma habe ich schon letztes Jahr überwunden. 😉
    Und leider sind die Fensterbänke voll mit Kräutertopfen, mal sehen, vielleicht finde ich noch ein Eckchen.
    Liebe Grüße,
    Eva

  6. Micha sagt:

    Auf die ersten Radieschen freue ich mich auch wieder. Gerade heute wollte ich auch mal wieder ein pochiertes Ei servieren – iss ja schon irgenwie schick – und am Schluß haben wir uns einhellig für Spiegelei entschieden 😉

  7. Bei dir gefällt es mir heute wieder richtig gut – wie schön – der Frühling ist da, juchhuuuuu

  8. Hi Britta,

    wow, das sieht ja so super lecker und frisch aus! Die Fotos sind toll, da bekommt man gleich Hunger auf was gesundes 😉 Werde dich mal zu meiner follow Liste setzen.

    Ganz viele Grüße
    Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.