Mexikanische Mais-Fritters mit Pico de Gallo

Share

Auf den amerikanischen Blogs sieht man sie jetzt im Spätsommer zuhauf – die mexikanischen Maisplätzchen, meistens mit Jalapenos, oft mit etwas Käse und sie sind einfach verdammt lecker.
Momentan herrscht hier ein herrlicher Spätsommer (ich weigere mich noch, Frühherbst zu sagen…), frische Maiskolben und Tomaten gibt es noch in Hülle und Fülle und bester Qualität, also los und nachgebaut – ich hab mir mal wieder aus vielen Rezepten eines nach meinem eigenen Gusto zusammengebaut.

Nach dem Motto rein darf, was weg muss, da waren frische grüne Jalapenos sowie Tomaten aus dem Garten, ein im Kühlschrank schlummernder würziger Cheddar und okay, zugekaufte frische Maiskolben.
Dazu gab es bei mir eine Pico de Gallo, also eine mexikanische rohe Tomatensalsa, die ganz schnell zusammengerührt ist.

Die Ankündigung dieser Maisplätzchen löste bei Herrn Kamafoodra erst mal alles andere als Begeisterungsstürme aus.
„Maisplätzchen? Wie soll ich mir das vorstellen, nur Mais?“, begleitet von einem äußerst skeptischen Gesichtsausdruck.
Als die Fritters dann auf dem Tisch standen, war dann doch die Begeisterung groß und ehrlich, diese Teilchen sind sooo gut!! Die gibt es hier ganz sicher sehr bald wieder.
Ich hab sie allerdings nicht frittiert, sondern in Erdnussöl in der Pfanne gebraten.

Wenn ihr noch schönen frischen Mais bekommen könnt, macht euch das bisschen Mühe mehr, mit einem scharfen Messer sind die Körner ganz schnell vom Kolben geschnitten. Es schmeckt so viel besser!

Dazu gab es bei uns das Sticky Chicken aus dem Buch „What Katie ate“, aber ich finde, die Plätzchen gehen auch ganz solo, vielleicht mit ein bisschen Salat, als tolles kleines Abendessen durch.
Für meine Pico de Gallo hab ich Kirschtomaten verwendet – hatte einfach den Grund, dass gerade keine von den großen reif waren, aber größere Tomaten sind dafür etwas besser geeignet, sie lassen sich besser hacken.

Für die Tomatensalsa:
2 große, sehr reife Tomaten
1 kleine Knoblauchzehe
1 kleine scharfe rote Chilischote
Saft einer halben Limette
2 EL Olivenöl
2 EL gehackte glatte Petersilie oder Koriandergrün
Meersalz
Tomaten sehr fein hacken (wer mag, häutet sie vorher), die Chilischote und den Knoblauch ebenfalls fein hacken.
Mit den restlichen Zutaten vermischen und mindestens 2 h ziehen lassen.

Für die Mais-Fritters:
3 frische Maiskolben
70 g Cheddar, gereift
1-2 frische grüne Jalapenos, je nach Schärfegrad
3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
110 g Mehl
1 Ei Größe M
1 TL Pimentón de la vera mild
3/4 TL Ancho Chilipulver
1 Prise Backpulver
Erdnussöl
Meersalz

Die Körner mit einem scharfen Messer von den Kolben schneiden, das geht am besten über einer Schüssel. Den Cheddar reiben, die Frühlingszwiebeln und die Jalapenos in Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken.
Die Maiskörner ca. 10-12 Minuten kochen, dann mit allen restlichen Zutaten vermengen und Plätzchen aus dem Teig formen.
Erdnussöl in einer schweren Pfanne erhitzen und die Maisplätzchen darin goldbraun braten. Wer mag, kann sie natürlich auch frittieren, auch dann ist Erdnussöl die erste Wahl.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Beilagen, Gemüse, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Mexikanische Mais-Fritters mit Pico de Gallo

  1. Birdie sagt:

    Sieht lecker aus!

    Aber ich muss ein bisschen meckern 😮
    Pico de Gallo braucht unbedingt noch was grünes, sonst ist die mexikanische Flagge doch nicht vollständig. Außerdem passt Olivenöl zwar sehr gut zu Tomaten, aber ist so gar nicht mexikanisch. 🙂

    Ich bin da wohl etwas pienzig. 😉

    • Britta sagt:

      jesses… du hast recht und da ist auch noch Petersilie drin (wie man sieht ;-), die ich unterschlagen habe, ich geh mal ergänzen. Koriander wäre natürlich noch besser, mag ich aber nicht so.
      ja, über das Öl kann man sich streiten, aber ich mag den Geschmack von Olivenöl zu Tomaten einfach sehr und da geht mir Gusto vor absoluter Authentizität.

  2. Birdie sagt:

    Teste mal und Lass es ganz weg beim nächsten mal, das ist wirklich auch sehr lecker!

    Meine mexikanische Mama (die natürlich nicht meine echte Mama ist) ist sonst bestimmt ganz traurig. 😉

  3. Sandra Gu sagt:

    Die sind mir auch schon in einigen Blogs begegnet und kamen nur noch nicht auf den Tisch, weil ich mit der gleichen Reaktion des Mitesser rechne *g*

    Aber zusammen mit dem Chicken könnte das was werden…

    • Britta sagt:

      Der Mitesser war dann auch total begeistert und hätte das Huhn gar nicht mehr gebraucht 😀 er isst ja eh gerne Gemüse, zum Glück.

  4. Liebe Britta

    Die sehen oberlecker aus! Danke für das tolle Rezept.
    Alles Liebe,
    Corinne

    • Britta sagt:

      Ich finde, sie sehen lang nicht so gut aus, wie sie waren 😀 ich mag Mais aber auch total gerne und bei uns hier gibt es so schönen frischen gerade..

  5. Maisplätzchen habe ich zwar schon auf Blogs gesehen, aber noch nie gegessen. Und so, wie du hier schwärmst, muss ich mich wohl auf die Suche nach schönem Kukuruz machen. 😉

    • Britta sagt:

      Kukuruz… auch so ein nettes Österreicher Wort 🙂 ich hab die früher schon öfters mal gemacht, aber ein bisschen anders. Mit dem Käse und den Jalapenos finde ich sie einfach perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.