Alles functional – oder was?

Share

Letztens habe ich mal wieder die Zeit gefunden, bei Tastespotting zu stöbern… und wurde geradezu erschlagen von Rezepten, die nur auf eines aus sind: funktionell zu sein, möglichst Rohkost und natürlich vegan.
Healthy, raw, vegan, die neuen Schlagwörter.

Irgendwie – nach ein paar Seiten blättern hat mich die Lust verlassen. Angestrengt sahen sie aus, viele der Dinge, und oft auch wenig ansprechend von der Zusammenstellung.
Ich meine, ein Brot mit einem Haufen verschiedener roher Salatblätter drauf, die ausschließlich nach ihrer Nährstoffdichte ausgewählt wurden?
Das ist vielleicht ganz hübsch auf dem Foto anzusehen, wegen dem vielen Grün und Rot, aber eine Geschmacksexplosion bietet das sicher nicht.

Mit relativ gesundem, ausgewogenem Essen, das viel Gemüse, Salat und Früchte beinhaltet, bin ich großgeworden und dafür bin ich sehr dankbar. Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit und ich ziehe einen richtig guten Salat jeder Currywurst vor. Ich gönne mir auch gerne mal in der Mittagspause einen Green Smoothies, weil viele einfach sehr gut schmecken.
Aber diese Kasteiung, die ich schon seit einer guten Weile beobachte und die hauptsächlich aus den USA zu uns herüberschwappt, mag mir nicht gefallen.

Nahrungsmittel werden genauestens auf Nährwerte analysiert, der tägliche Speiseplan wird akribisch danach zusammengestellt, es sollte möglichst roh sein, bitte nichts von der Kuh und um Himmels Willen kein Gluten…
Essen als Allheilmittel, es soll schön, jung, schlank machen. Es soll Energie schenken, Probleme lösen, den Körper heilen.
Kann das funktionieren?
Wo bleibt der Genuss? Wo bleibt das Ausrichten nach sich ergänzenden Geschmacksnoten, Texturen, nach den eigenen Vorlieben?

Für mich kann ich die Frage ganz klar beantworten: Essen, das ausschließlich funktionell ist, komplett durchgeplant und so viele Dinge „verboten“ sind, funktioniert bei mir nicht.
Not functional for me.
Ich persönlich finde den Trend nervig.

Und finde es besonders schade, dass bei „vegan“ der ethische Aspekt, den ich viel wichtiger finde als den angeblich gesundheitlichen, immer mehr aus dem Fokus rückt.

Meine Mahlzeiten möchte ich lieber nach Geschmacksaspekten zusammenstellen, nach Saison (Grünkohlsalate im Mai irritieren mich…) und auch gerne nach aktuellen Gelüsten.
Das darf dann auch mal eine Sauce mit ganz viel Butter sein oder ein extrem sündiger Schokoladenkuchen, mein Körper giert nach einem Exzess in jeglicher Richtung sowieso von alleine dann nach einem Ausgleich.

Ich bin der Meinung, dass Glücklichsein schön, schlank und jung macht sowie den Körper gesund hält und nicht eine oft schon zwanghafte Auswahl der Lebensmittel mit Taschenrechner, Nährwerttabelle und Hitzeverbot.
Was nun wiederum auch nicht heißen soll, dass ich nicht (wie auch zuvor) auf gesunde, frische und vor allem selbstgemachte Kost achte – aber diesem Lifestyle-Trend möchte ich mich nicht unterwerfen.

Was denkt ihr darüber?

 

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Kommentare zu Alles functional – oder was?

  1. Eline sagt:

    Wie denkt ihr darüber?
    1:1 genau so!
    In meiner Stadt muss gerade ein gemütliches Beisl einem veganen Fastfood-Restaurant weichen, mit veganen Schnitzelsemmeln und ähnlichen Genüssen 😉
    Functional Food -ich find es total unsinnlich, wenn man sich nur nach rationalen Grundsätzen ernährt. Und wie du glaube ich auch, dass Genuss und Ethik und Gesundheit gut zusammen passen.

    • Britta sagt:

      Diese Fleischersatzsachen sind für mich auch so ein Widerspruch in sich… wo es doch so viel wunderbares Gemüse gibt.
      Wir gehen mittags meistens in ein vegetarisches Restaurant mit mehreren Buffets, die Köche kommen da aus aller Herren Länder, was da so alles aus Gemüse gezaubert wird, ist oft unglaublich.
      Wenn schon Fleischersatz, dann möchte ich bitte ein zartes Sellerieschnitzel, mit Sesam paniert, die sind dort zum Reinlegen.

  2. Sandra Gu sagt:

    Da schließe ich mich ebenfalls an!

    Wir waren noch nie die großen Trend-Esser. Ich esse, worauf ich Lust habe und versuche auch ausgeglichen im Sinne von genug Obst & Gemüse zu essen. Im Alltag versuche ich etwas auf das Fett und Zucker zu achten, aber manchmal muss das auch sein – ganz einfach 🙂

    • Britta sagt:

      Maßhalten ist ja auch wichtig und richtig. Sonst ist ja auch das „Besondere“ irgendwann nicht mehr besonders 😉 ganz zu schweigen von Gesundheit (und Figur).

  3. Birdie sagt:

    Ich brauche gar nichts mehr schreiben, ich sehe das ganz genau wie du.

  4. Eva sagt:

    Exactamente!
    Ich habe gerade das aktuelle Buch von Attila Hildmann da, kurz reingelesen und – großes Entsetzen machte sich breit. Wo bleibt die Leichtigkeit? Wo der Genuss? Und wenn ich nicht 105 Jahre alt werde (und dafür gelebt und genossen habe) – was dann? Also ganz ehrlich, ich empfinde diesen Hype als riesige Augenwischerei (die ganz sicher eine Antwort auf den unkontrollierten Fettzuwachs infolge des absurden Industrieessens ist). Aber ich bestehe auf Butter, Sahne, Fisch, Fleisch, Weißmehl, Zucker und natürlich Wein. In Maßen. Eben zu 80% satt kombiniert mit ausdauernder Bewegung. Und ich habe festgestellt, dass das für mich bestens funkioniert, trotz der ganzen Torten. 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Britta sagt:

      Ja, ich denke auch, es ist einfach die Antwort auf jahrzehntelangen Konsum von Industriefutter, ohne Maß und ohne Verstand. Und wenn ich wählen müsste, wäre mir dann die Functional Variante dann doch lieber 🙂
      Deine Torten… von denen träume ich ja immer 😀 das sind wundervolle Kunstwerke und eine Bereicherung!

  5. Werner sagt:

    Deinem Artikel ist nichts hinzuzufügen.

    Mein Motto: Es muss mir schmecken und alles mit Maß und Ziel.

    Ciao Werner

    • Britta sagt:

      Naja, das Ziel wird manchmal dann doch ganz anders 😀 zumindest bei mir… aber eventuelle Rettungsaktionen schulen die Kreativität 😉

  6. Micha sagt:

    Essen ist auch Mode unterworfen, das wie viele Lebensbereiche immer wieder einen neuen Trend hervorbringt. Und das Veganertum kreiert mit seinen Ersatz- und Imitatprodukten beispielsweise einen neuen lukrativen Markt.

    Ich finde es gut, wenn man sich ein paar Gedanken zum Essen macht, denn Essen ist existentiell. Aber in erster Linie muß man froh sein, wenn man satt wird. Das ist schließlich der Grund für den enormen Flüchtlingsstrom von Afrika nach Europa. Und selbst in Europa kann sich (laut stern) jeder Neunte (!) nicht einmal jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit leisten.

    Ich mags nicht, wenn Ernährung zum Religionsersatz erhoben wird. Doch mir gefällt die Idee, mäßiger zu werden. Angefangen hat diese Überlegung (und Umsetzung) bei mir, was Tiere angeht. Nicht nur, weil mir die Haltungsbedingungen nicht gefallen, sondern auch, weil mir das Bio-Siegel in diesem Bezug zu sehr Vertrauenssache ist. Und für nichts wirbt Politik mehr als *Vertrauen*. Man könnte sämtlicher seiner Bezugsquellen überprüfen (persönlich etwa), aber das stelle ich mir sehr anstrengend vor. So oder so stirbt das Tier am Schluß für den Verzehr. Also Mäßigkeit. Das gilt für mich auch für Milchprodukte, für die ich eine große Schwäche habe. Ich liebe Milch, Butter, Käse uswusf. Da aber auch die meisten Tiere dafür unanständig gehalten werden, versuche ich unseren Verbrauch im Rahmen zu halten.

    Und: ich habe festgestellt, dass Rohkost und vegane Ernährung eine ausgezeichnete Verdauung schenken, durch die sich der Körper tatsächlich sehr leicht anfühlt. Deshalb muß ich nicht komplett vegan leben, aber ich kann mir von der ein oder anderen Anregung was für mich zuhause mitnehmen.

    So, ein kleiner Roman geworden – aber ich habe ähnliche (andere 😉 kritische Gedanken in der Warteschleife, daher…

    sonnige Grüße, liebe Britta, und ja, wenn möglich, immer schön sinnlich bleiben. Beim Essen sowie auch beim Zubereiten 🙂

    • Britta sagt:

      Du hast Recht, aber ich sehe bei dir auch viele ethische Gesichtspunkte, die ich woanders oft vermisse. Anregungen kann und sollte man sich immer mitnehmen und auch gelegentlicher Verzicht ist gut und notwendig.
      Toll finde ich ja auch an der ganzen Sache, dass der Trend immerhin zu immer weniger Fleisch geht, was ich sehr, sehr begrüßenswert finde.
      Aber mein Gesamteindruck bei dieser Bewegung bleibt, dass das Wohl der Tiere für ihre Anhänger gar kein ausschlaggebender Grund ist, sondern einzig das Ego.

      Ja, und es ist ein riesiger Luxus, sich überhaupt über sein Essen Gedanken machen zu dürfen, dafür sollte man sehr dankbar sein.

  7. Juliane sagt:

    Ich sag nur: I don’t like spaßbefreit!
    Einen schönen Feiertag und liebe Grüße,
    Juliane

    • Britta sagt:

      Den wünsche ich dir auch Juliane 🙂

    • Juliane sagt:

      So, jetzt noch ein paar Sätze mehr zu dem Thema-es war noch früh gestern 😉
      Es soll jeder so essen, wie er mag, aber was Du oben beschreibst, ist ja seit einiger Zeit wirklich zu einem Trend geworden, dem ich persönlich mich nicht unterwerfen mag. Trends in Bezug auf Essen sind eh nix für mich. Bewusst esse ich, indem ich darauf achte, z. B. keine Äpfel aus Neuseeland zu kaufen, also lieber das, was die Natur saisonal und gerne auch regional hergibt. Oder indem ich mein Fleisch vom Schlachter um die Ecke hole -zum Glück habe ich den noch – das ist ja auch nicht mehr selbstverständlich. Kalorienzählen oder einer ganz bestimmten Ernährungsweise zu folgen, ist für mich Spaßbefreiung vom Essen. Aber bitte schön – jeder wie er mag. Hochkalorische Zutaten wie Öle, Butter, Sahne etc. gehören für mich zum Kochen dazu, auch steht Fleisch oder mal etwas Sündiges und Süßes auf meinem Speiseplan. Ich treibe viel Sport und schaffe mir somit gewissermaßen meinen Ausgleich. Für mich ist Essen Lebensqualität und Genuss und da mag ich mich nicht kasteien.

      • Britta sagt:

        Juliane, ich hab jetzt einen Metzger direkt nebenan 🙂 der ist auch noch sehr nett und das Fleisch ist hier aus der Region
        „Mal“, das ist das Zauberwort… aber dieser Trend ist wohl eben die Antwort auf Jahrzehnte voller Maßlosig- und Gedankenlosigkeit… und wie ich schon erwähnt habe, ist mir dann „functional“ doch lieber als Essen ohne Maß und Verstand.

        • Juliane sagt:

          Zum Glück gibt es ja noch etwas dazwischen und das ist mir eigentlich am allerliebsten. Genau, „mal“ sündigen und dann Ausgleiche schaffen.

  8. Susanne sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Danke für den Artikel, du sprichst mir aus der Seele. Ich achte auf ausgeglichene Ernährung und mache mir Gedanken, das schon. Aber ich mag es nicht, wenn eine bestimmte Richtung zur Religion erhoben wird. Und letztendlich halte ich es mit Konstantin Wecker: „Wer nicht genießt, wird ungenießbar“
    …..und bei Micha unterschreibe ich auch noch 🙂

  9. Der Bruder meines Mannes ist samt Familie in die USA ausgewandert. Ich kann mit denen einfach nicht über Essen reden, denn genau das, was du beschreibst, erlebe ich da immer wieder: „Wie kocht man möglichst ohne Fett“ ist das, was am meisten zu zählen scheint, alles andere ist untergeordnet. An zweite Stelle steht der Zeitfaktor und wenn ich dann irgendwann mal einwerfe, ob es schmecken auch soll, dann wird natürlich genickt, aber sofort kommt ein Einwurf, dass Gesundheit vor geht.
    Taste Spotting schau ich schon länger nicht mehr an, weil in jedem zweiten Rezept Kohl vorkommt, den ich nicht wirklich leiden kann.
    Mein Zugang zum Essen ist rein hedonistisch, was auf jeden Fall aber auch beinhaltet, dass ich von Tieren genau wissen muss, wie sie gehalten wurden, weil wenn ich das nicht weiß, ist es mir auch kein Vergnügen, das Fleisch oder die Eier zu essen.

    • Britta sagt:

      Wobei genügend Fett ja auch gesund und wichtig für einen guten Stoffwechsel ist…
      Ich hab eigentlich überhaupt gar nichts gegen Kohl, aber die inflationäre und nicht-saionale Benutzung momentan find ich schon ein bisschen schräg 😉

  10. ninive sagt:

    liebe Britta,

    schon kraft meines Berufes beschäftige ich mich ja mit den gesundheitlichen Aspekten unsrer Ernährung- und finde es teilweise ziemlich erschreckend wie viele Menschen sich tatsächlich Schaden zufügen mit ihrer Ernährung. Aber! Essen hat mindestens so viel mit Emotionen und der Psyche zu tun, und ein Verzicht auf die genüßlichen und sinnlichen Aspekte des Essens wirkt sich dauerhaft genauso schädlich aus wie ein Verzicht auf jegliches Gemüse oder dergleichen auch wenn die dies praktizierenden Menschen niemals zugeben würden.
    Heute hab ich ein Zitat gefunden:
    „Mit Fanatikern zu diskutieren heißt mit einer gegnerischen Mannschaft Tauziehen spielen, die ihr Seilende um einen dicken Baum geschlungen hat.“

    (Hans Kasper – deutscher Schriftsteller, 1916-1990)

    Ich könnte noch einen halben Roman schreiben und übe also hier gerade auch Verzicht (g) – und genieße, wobei die Zuhilfenahme des Verstandes durchaus erlaubt ist.

    Grüßle
    Ninive

  11. Sabine sagt:

    Ich bin gerade von der Kochpoetin hier rübergehüpft und habe den Artikel gelesen. Du bringst es sehr gut auf den Punkt! Ich finde es auch immer seltsamer, dass es beim Essen nur noch ums Ichichich geht – und andererseits wundert es mich überhaupt nicht. Vor Kurzem habe ich mal den Satz gelesen „Essen gibt emotionale Sicherheit“ (und drüber geschrieben), und je länger ich den in meinem Herzen bewege, desto wahrer kommt er mir vor. Gerade wenn Essen eine Sache von immer komplizierteren Regeln wird, kann es Halt geben – denn das tun Regeln. Außerdem steht Selbstdisziplin in unserer Gesellschaft hoch im Kurs, sodass man sich dann auch noch ständig auf die Schultern klopfen kann dafür – eher als fürs Genießen.
    Nachhaltig ist das wohl alles nicht, weder für das Drumherum (Umwelt, Tiere etc., die dabei aus dem Blick geraten) noch meines Erachtens für die Leute selbst. Denn ich glaube, dass viele irgendwann doch wieder in alte Muster zurückfallen. Die sind nämlich stark.

    • Britta sagt:

      Ich hab nichts gegen Disziplin 🙂 bin selbst recht diszipliniert (mein Vater sagt immer, das hätte ich als Kind im Pferdestall gelernt ;)) und finde das bis zu einem gewissen Maße gut und richtig.
      Manches grenzt aber für mich einfach an Kasteiung und bei aller Disziplin muss auch mal Zeit zum Genießen sein, so wie nach jeder Anspannung eine Entspannung folgen sollte. Das braucht der Körper, die Seele und das Gehirn.

  12. H. sagt:

    Vegan sein ist ein Trend, der bald wieder abgelöst wird von einem Neuen.
    Ich habe nichts einzuwenden, wenn sich die Leute gesund ernähren wollen…..
    Was mich nervt, sind die Leute, die ein Restaurant kommen und Köche und Servicepersonal nötigen, das zu kochen, was sie grade wollen, da werden dann Allergien und Unverträglichkeiten vorgeschoben, die nicht existieren…. um vor Kollegen und Freunden zu beweisen wie „trendy“ man doch gerade ist…mit Geschmack, gesundem Menschenverstand oder einer tatsächlichen Erkrankung hat das nichts zu tun.
    Ich sehne diesen „neuen“ Trend heute schon herbei…..

    • Britta sagt:

      Ja, das stimmt. die, die dann wirklich Unverträglichkeiten haben, tun mir oft leid, weil sie im besten Fall belächelt werden, im schlimmsten Fall als Wichtigtuer dargestellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.