Ofenkartoffelsalat mit Rucola auf Tomaten-Knoblauch Crème Fraîche

Share

Darf ich vorstellen?
Meine Lieblinge, die Drillingskartoffeln, die es immer bei meinem Gemüsehändler gibt. Eigentlich weiß ich noch nicht mal, welche Sorte es denn genau ist, denn Drillinge bezeichnet nur die Größe, es sind besonders kleine und relativ festkochende Kartoffeln, die ich sehr mag.

Entweder ungeschält, oder gepellt und noch mal im Ganzen in Butter gebraten oder wie hier, als Salat von im Ofen gebackenen Kartoffeln.
Den ich inzwischen schon in zig Variationen getestet habe und jede war auf ihre Art toll.
Als Pälzer Mädsche bin ich aber auch ein richtiges Kartoffelkind und liebe sie in allen möglichen Variationen.

Dieser Salat kommt schon etwas frühsommerlich daher, mit frischem, knackigen Rucola, geröstetem Knoblauch und einer Tomatencreme.
Die Kartoffeln werden erst mit Ofen mit Olivenöl und ein paar Knoblauchzehen gebacken, dann die noch warmen Kartoffeln mit dem Dressing gemischt und ziehen gelassen.

Die gerösteten, süßen Knoblauchzehen werden zerdrückt und mit Crème Fraiche gemischt, die zuvor mit ein paar in Öl eingelegten Tomaten püriert wurde – das ganze wird dann auf die Salatplatte gestrichen und dient als Bett und als zusätzlichen Dip für den eigentlichen Salat.

Der Salat ist eine ganz tolle Grillbeilage und auch in größeren Mengen absolut stressfrei herzustellen, da das umständliche Schälen und in Scheiben schneiden wie bei einem klassischen Kartoffelsalat entfällt.
Außerdem finde ich, er sieht viel hübscher aus und ist wirklich nach Lust und Laune variabel – man kann auch andere Kräuter/Salatblätter als Rucola untermischen, Kirschtomaten, Radieschen, seid kreativ!

Und auch das kleine „Bett“ aus Crème Fraiche ist variabel, frisch und passend zu Fisch wird es mit Zitronenschale und Dill (dann aber den gebackenen Knoblauch weglassen), mediterran mit Thymian und Basilikum, pikant orientalisch mit etwas Harissa.
Ein Tausendsassa also, dieser Salat, deshalb ist er wohl auch einer meiner absoluten Lieblinge geworden und schmeckt jedes Mal ein bisschen anders.
Ein paar Spinatblättchen sind hier übrigens auch noch drin, das war die allererste Ernte aus dem Garten.

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche, genießt den Mai!

Rezept als Beilage für 4 Personen oder als vegetarisches Hauptgericht für 2-3:
1 kg Drillingskartoffeln
1 Bund Rucola
evtl. ein paar Blätter Spinat, in Streifen geschnitten
4 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
Meersalz und eine Prise Zucker

für die Creme:
4-5 getrocknete Tomaten in Öl eingelegt
150 g Crème Fraîche
1/2 TL Salz
1/2- 1 TL Piment d’Espelette

für das Dressing:
50 ml Rinder-, Kalbs- oder Gemüsebrühe
1 EL Senf, mittelscharf
2 EL Weißweinessig oder weißen Balsamico
2 EL Walnuss- oder Olivenöl
Salz
Alle Zutaten für das Dressing gut miteinander verrühren.

Ofen auf 220° vorheizen.
Drillinge gut waschen, halbieren, in eine feuerfeste Form geben und mit dem Olivenöl gut durchmischen, am besten mit den Händen. Die Schnittflächen nach oben legen und mit Salz und ein klein wenig Zucker bestreuen.
Ca. 30-40 Minuten backen, bis sie goldbraun sind, dann die Knoblauchzehen herausnehmen und die Kartoffeln in einer großen Schüssel gut mit dem Dressing vermischen.
Rucola waschen und verlesen, dann die Crème Fraîche mit den Tomaten, Salz und Piment d’Espelette im Mixer pürieren.
Die gebackenen Knoblauchzehen mit einer Gabel zerdrücken und unter die Tomatencreme rühren.
Tomatencreme gleichmäßig auf einer großen Platte verstreichen und den Rucola unter die Kartoffeln heben, dann die Rucola-Kartoffelmischung vorsichtig auf der Platte anrichten.

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Beilagen, Salate, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Ofenkartoffelsalat mit Rucola auf Tomaten-Knoblauch Crème Fraîche

  1. Eva sagt:

    Ich liebe sie auch, die kleinen frühen und es ist fast ein wenig unheimlich, bei uns gab es gestern Abend auch „Ofenkartoffelsalat“, allerdings etwas weniger grün und frühlingshaft. Hier im Norden ist das Wetter, hm, lassen wir das, sonst rede ich mich noch in Rage… 😉
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Britta sagt:

      Die sind eigentlich gar nicht früh 🙂 die gibt es ganzjährig. Die neuen hab ich noch gar nicht ausprobiert, kommen demnächst noch 😉
      Hier ist das Wetter auch nicht soo prickelnd… kalt, mal ein Schauer, aber irgendwie auch nicht so viel Regen, dass der Boden mal ordentlich gewässert würde…

  2. Anna c. sagt:

    Sehr schön, den hab ich mir gleich vorgemerkt, mit dem Grün und der Creme, ungewöhnlich und bestimmt soo gut!

  3. Sandra Gu sagt:

    Oh ja, das trifft genau meinen Geschmack. Ich liebe die kleinen Scheisserchen auch 🙂
    Bei uns gibt es sie ebenfalls oft als Ofen-Kartoffel-Variante zur Grüne Sauce.
    Den Salat mit der Creme habe ich mir aber auch gleich mal vermerkt…

  4. Schaut herrlich aus! Ganz tolle Idee, vor allem weil dieser spezielle Kartoffelsalat super für den Alltag geeignet ist 😛 Danke für das tolle Rezept 🙂

    Herzliche Grüße

    Franziska

  5. Ach ja, die jungen Eräpfel, die sind wirklich köstlich! Und dieses Essen ist eine herrliche Zusammenstellung. Die nehme ich mir gleich mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.