Birnen-Schokoladenkuchen mit Crème Fraîche

Share

Man kann es nicht mehr leugnen, so gerne ich es auch verdrängen würde… Die Tage werden kürzer, das Licht hat sich schon verändert und eine ganz leichte Verfärbung an den Blättern kann man hier und da auch erkennen.
Der Herbst steht wohl vor der Tür, leider, und ich bin melancholisch, denn ein richtig schöner Sommer, nach dem man sich auf Abkühlung freut, war das nicht. Die letzten Wochen so kalt, immer wieder Regen und abends im Shirt draußen sitzen – undenkbar.
Nun gut, es wird mir nichts anderes übrig bleiben, als dem Herbst „Hallo“ zu sagen. Herzlich Willkommen bekomme ich allerdings nicht über die Lippen.

Wenigstens hat er schon mal etwas mitgebracht – reife Birnen, frisch, saftig und süß und bei diesen Temperaturen können wir uns endlich mal wieder einem meiner Lieblingsthemen widmen – Schokolade.
Am besten gleich Birnen und Schokolade zusammen, das ist nämlich eine ganz prima Kombi.

Wir waren letzte Woche im Elsass einkaufen und ich konnte natürlich der tollen, 40%igen Crème Fraîche d’Isigny wieder nicht widerstehen. Auch nicht der wunderbaren bretonischen Butter und auch wenn der eine oder andere sicher protestieren wird, dass man das doch beim Backen nicht schmeckt – doch, man tut es.
Auch wenn viele Menschen behaupten, dem sei nicht so, man schmeckt es, wenn Öl oder Margarine statt Butter verwendet wurde, wenn keine hochwertige Schokolade verwendet wurde oder wenn ganz einfach zu wenig Fett verwendet wurde.

Ich hab mir angewöhnt, lieber etwas kleinere Brötchen, äh, Kuchen zu backen, etwas weniger davon zu essen oder ein paar mehr Früchte zu verwenden, aber bloß nicht an den Zutaten zu sparen.
Auch hier durfte wieder meine geliebte Valrhona ran – es gibt einfach nichts besseres für einen aromatischen Schokoladenkuchen.
Und Schokolade und Birne ist ganz schön gut zusammen!

Das Grundrezept für den Schoko-Crème-Fraîche-Kuchen habe hier hier bei Foodlovin gefunden, die Birnen habe ich innen ein klein wenig am Kerngehäuse ausgehölt und einfach in den Teig gesetzt und versinken lassen.
Nach ziemlich exakt einer Stunde haben sowohl Birnen als auch Teig genau die richtige Konsistenz.
Das Teigrezept ist übrigens sehr gelungen, richtig schön saftig, trotzdem sehr gut geeignet für eine Kastenform und nicht mit zu viel Mehl, ich finde, allzu viel Mehl hat in einem Schokoladenkuchen nichts verloren.
Man sollte ein bisschen warten mit dem Anschneiden, mir ist der Kuchen anfangs fast zerbröselt, komplett ausgekühlt ließ er sich dann aber viel besser schneiden.

Zutaten für eine Kastenform:
(ich habe nur 75% der Menge gemacht, da die Birnen ja auch noch Platz brauchen, hier die entsprechend geänderten Mengen):
85 g Zartbitter-Schokolade
90 ml heißer Kaffee
130 g Butter und etwas für die Form
150 g Zucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt (ersetzt durch 1 EL selbstgemachten Vanillezucker, den ich an der Gesamtmenge abgezogen habe)
120 g Mehl
45 g Kakaopulver
1 Prise Zimt (weg gelassen)
1/4 TL Meersalz
1 TL Backpulver
150 g Crème Fraîche
3 Birnen – am besten ganz feste, aber aromatische nehmen, sonst gibt es zu viel Feuchtigkeit!

Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform ausbuttern und mit Backpapier auslegen.
125 ml starken Kaffee kochen. Die Schokolade darin schmelzen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren.  Mehl mit dem Kakao, Salz, Backpulver mischen.
Die Birnen waschen und von unten das Kerngehäuse mit einem spitzen Messer etwas aushöhlen. Die Stiele kann man abmachen, ich fand sie aber so hübsch und hab sie deshalb drangelassen.

Die Creme Fraiche zum Kaffee geben und gut verrühren. Nun abwechselnd Kaffee-Creme Fraiche und Mehl zur Butter-Ei-Masse geben und unterheben, bis alles aufgebraucht ist. In die Kastenform füllen, die Birnen in gleichmäßigen Abständen in den Teig drücken und für ca. eine Stunde backen. Stäbchentest machen!

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kuchen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu Birnen-Schokoladenkuchen mit Crème Fraîche

  1. Micha sagt:

    Schokokuchen hat nun wirklich immer Saison – vorallem mit DEN Zutaten ;).
    Und das holzige Kerngehäuse der Birnen stört nicht?

    • Britta sagt:

      Hehe, da ist ganz genau das Stückchen in den Anschnitt geraten, an dem das Kerngehäuse noch ein bisschen drin war 😀 sonst hab ich es nämlich weitestgehend rausgeschnitzt. Es ließ sich aber auch ganz gut dann mit der Gabel entfernen, die Birnen sind ja dann ganz weich.

  2. Denise sagt:

    Was für eine herrliche Idee! Ich liebe Schokolade und Birne zusammen.
    Freut mich, dass dir der Schokokuchenteig geschmeckt hat 🙂
    Mit den Zutaten sehe ich es genauso wie du. Ich kann mir vorstellen, dass der Kuchen bei diesen feinen Zutaten besonders gut geschmeckt hat 🙂

    Liebe Grüße,
    Denise

  3. Eva sagt:

    Wenn er so schmeckt, wie er aussieht, hätte ich bitte sofort gern ein Stück zum Frühstück. Mein letzter ist leider gestern mit der besten Nachbarin in den Urlaub gefahren. 😉
    Und die Zutaten? Stimme 100%ig zu!
    Liebe Grüße,
    Eva

  4. ninive sagt:

    Sehr treffend , deine Wetterbeaobachtungen- ich hoffe ja noch im Urlaub eine wenig Sonne und Wärme tanken zu können.
    Und dein Kuchen- super. Und dass wo ich mich heute an deinen letzten Kuchen machen will- jetzt steht schon der nächste in der Warteschleife. Hach.

  5. Du hast vollkommen recht: Die Zutaten machen extrem viel aus bei einem guten Rezept. Dennoch habe ich immer wieder Schoko daheim, die ich nicht essen mag – wer um Himmels Willen hat Merci erfunden? Immer krieg ich die geschenkt wegen irgendwas und dann liegt sie nur herum. Für einen schnellen Schokokuchen müssen die Dinger dann schon herhalten. Aber solche Kuchen verblogge ich dann auch nicht unbedingt. 😉

    Schön schaut das aus mit den Birnen!

    • Britta sagt:

      Schokolade die weg muss nehme ich immer gerne für Rotweinkuchen oder sowas 🙂 aber nicht für einen puren Schokoladenkuchen, da bin ich immer pingelig 😀

  6. Roger Warna sagt:

    Herrlich, coole Idee. Super Anschnitt genau durch die Birne. 🙂
    Butter? Schmeckt man nicht? Da protestiert meine Wenigkeit! Es gibt kein Ersatz für Butter beim Backen. ( Ausser man hat eine Laktoseintoleranz)
    Da gibt es auch kein protestieren. 🙂
    Nein, Butter hin oder her, mir gefällt die Idee mit der ganzen Birne, wirklich toll. Ist notiert. 🙂 Danke Dir. Liebe Grüsse Roger

  7. Helgalisa sagt:

    Ein tolles Rezept – aber leider nicht „kindergeeignet“ wegen des Kaffees. Hast du es schon mit einer alternativen Flüssigkeit probiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.