Madeleines-Testreihe: Lea Linster

Share

Chapeau, Mme. Linster!
Das zweite getestete Madeleine Rezept ist eigentlich schon Perfektion und ich verstehe jetzt, warum sie dafür berühmt ist.
Ganz ohne Eigelb, nur mit fluffigem Eiweiß kommen sie aus, außen leicht knusprig und innen saftig kommen sie daher.
Ja, genau so sollen für mich Madeleines sein… einzig ein wenig Zitronenschale hätte ich noch gerne darin gehabt.

Auch hier muss der Teig über Nacht ruhen, der gleiche Hintergrund wie bei dem Rezept von Pierre Hermé: Ausbildung der hübschen, typischen Madeleine-Beulchen!

Anders als bei Hermés Rezept wird aber die Butter vorab geschmolzen und leicht gebräunt, was später dann geschmacklich toll rauskommt und gut zu den enthaltenen Mandeln passt.

Fazit: ein Rezept steht noch aus, das von Heston Blumenthal, aber dieses hier ist schon sehr nahe an meiner Vorstellung der perfekten Madeleines.

Eine weitere Feststellung:
Am schwierigsten finde ich, genau die richtige Menge einzufüllen. Zu viel in den einzelnen Förmchen, dann quillt es über, zu wenig, kaum Beulchen… erfordert für mich persönlich noch ein bisschen Übung.

Das hier war jedenfalls Schlichtheit in Perfektion… ich bin gespannt auf mein letztes Testobjekt.

Zutaten für eine Madeleines-Form:
80 g Butter
3 große Eiweiß
100 g Puderzucker
60 g Mehl
40 g fein gemahlene Mandeln
evtl. 1 TL Honig (habe ich weg gelassen)
1 Messerspitze Backpulver

Die Butter erhitzen, bis sie leicht gebräunt ist und die Eiweiße steif schlagen. Puderzucker und Mehl sieben, beides mit den Mandeln vermischen. Unter den Eischnee heben, die Butter unterziehen und evtl. den Honig.
Ruhezeit über Nacht im Kühlschrank.

Kurz vorm Backen das Backpulver unterheben, die Madeleineform ausbuttern und mit etwas Mehl bestäuben, Ofen auf ca. 180-190° vorheizen.
Mit einem Löffel den Teig in die Förmchen einfüllen und etwas glatt streichen (ich nehme dafür ein in Wasser getauchtes Messer).
Wie schon erwähnt, nicht zu viel, nicht zu wenig, auf gar keinen Fall die Förmchen bis zum Rand voll  machen.
15-20 Minuten backen, bis sie schön goldbraun sind und warm aus der Form lösen.

 

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Frühstück/Brunch, Gebäck abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Madeleines-Testreihe: Lea Linster

  1. Eva sagt:

    Wunderschön!
    „Formhabenwill“!
    Bin sehr gespannt auf das letzte Testrezept und die Form bestelle ich bei der nächsten Patisserie-Bestellung wohl gleich mit. 🙂

  2. Sandra Gu sagt:

    Die schauen ganz wunderbar aus! Rezept ist schon ausgedruckt – ich habe ja einen Madeleines-Liebhaber zuhause, der wird sich riesig freuen! Und die Zitrone dazu, würde ich jetzt so nach dem Lesen auch machen 🙂

  3. Julia sagt:

    Ich liebe jedes Gebäck, das Mandeln enthält 🙂
    Leider habe ich (noch) keine Madeleines-Form, sodass das Nachbacken noch etwas auf sich warten muss. Hast Du da einen speziellen Tipp? Ich habe sehr hübsche unbeschichtete gesehen, weniger hübsche beschichtete und hässliche aus Silikon… was verwendest Du denn?

    • Britta sagt:

      Sorry für die späte Antwort, war gestern krank…
      Unbeschichtet geht gar nicht, außer zu Dekozwecken. Silikon mag ich nicht so sonderlich, deshalb habe ich mir in Frankreich eine ganz normale beschichtete Form gekauft, die bekommt man aber auch problemlos hier 🙂

  4. Susanne sagt:

    Gespeichert! Die kommen am Wochenende dran!

  5. Du hast recht: Madeleines müssen ein Bäuchlein haben, sonst gilt das nicht. Dass die hier nur mit Eiweiß auskommen, finde ich erfreulich! Erstaunlich, dass aufgeschlagenes Eiweiß über Nacht ruhen kann und dann trotzdem noch genug Treibkraft hat. Nachdem ich ja nun auch eine Madeleine-Form habe, werde ich deine Testreihe mit Argusaugen verfolgen!

  6. Roger Warna sagt:

    Liebe Britta, die sehen köstlich aus, aber das muss ich hier wohl auch nicht schreiben. Ich backe viele Madeleines, sie schaffen es nur nicht auf den Blog, weil und ich schäme mich dafür, keine Madeleines besitze. Jetzt aber, nach dem ich das Rezept hier gelesen habe, werde ich mir ein Blech kaufen gehen. Nachbacken ist angesagt, denn die Nussbutter die in Deinem Rezept untergezogen wird macht mich sehr neugierig. Es riecht förmlich nach lecker. Liebe Grüsse Roger

    • Britta sagt:

      Ja, die gibt einen ganz tollen Geschmack 🙂 in der Schweiz müsste man doch Madeleinebleche auch überall bekommen?

      • Roger Warna sagt:

        Es gibt sie eigentlich überall zu kaufen. Ehrlich gesagt (niemandem weitersagen) muss ich die Küche zu Hause noch aufrüsten. Habe zwar alles im Geschäft, aber zu Hause muss ich dringend über das Inventar. 🙂

        • Britta sagt:

          Ach, ich sage immer Hauptsache die Messer sind scharf 😀 ich hab auch alles andere als eine Luxusküche, trotzdem mag ich sie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.