Der Kompromiss-Salat oder der die das Löwenzahm

Share

Löwenzahn gab es ja in der letzten Zeit schon öfter zu sehen… bei Micha, bei Petra, bei Sabine. Ein schönes Kräuter-Portrait dazu findet man  bei Gisa.
Den tollen Rezepten mit Ei und Speck oder knusprigen Croutons ist eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen, „pur“ esse ich den Löwenzahn genau so auch am liebsten.
Leider habe ich nicht das Glück, ihn im Garten sammeln zu können, aber einen guten Gemüsehändler.

Und außerdem gibt es bei mir „Löwenzahm“ – das war kein Vertipper!

Herr Kamafoodra mag leicht bittere Salate nicht so wirklich gerne, ich dagegen umso mehr und so hat er schon so manchen Endivien-, Chicorée- und Radicchiosalat anstandslos und tapfer lächelnd (schmeckt guuhuuut, Schatz…) mir zuliebe gegessen.

Also gibt es in diesem Fall mal einen Kompromiss-Salat aus zwei Saisonstars, Löwenzahn eben und dem schönen, jungen und milden Blattspinat.

Kombiniert mit einem sahnigen Walnussdressing mit gehacktem Ei und auf einmal ist der Löwenzahn ganz zahm, ein Löwenzahm sozusagen.

Für das Walnussdressing hab ich übrigens einen neuen Lieblingssenf entdeckt. Der Walnuss-Senf von Fallot ist so unglaublich gut, dass er mit auf ein Bild musste. Der Senf hat ein ganz wunderbares Nuss-Aroma und macht mit etwas kaltgepresstem Walnussöl aus jeder Salatsauce einen Traum. Pur ist er natürlich auch ausgesprochen lecker.

Um den Nussrausch zu komplettieren, gab es dazu ein paar Croutons mit Walnussbutter und somit eine komplette frühlingshafte Vorspeise.

Zutaten für 2 Personen:

80 g Löwenzahn
120 g junger Babyspinat

Dressing:
1 gekochtes Ei, fein gehackt
2 TL Walnusssenf
1 TL Honig
2 EL kaltgepresstes Walnussöl
3 EL Sahne
2 EL weißen Balsamico oder Weißweinessig

Walnusscroutons:
2-3 Scheiben Toast oder Kastenweißbrot, entrindet
40 g weiche Butter
1 Handvoll Walnüsse
1 sehr kleine Knoblauchzehe
etwas Petersilie
Meersalz + schwarzer Pfeffer

Löwenzahn und Spinat waschen und putzen.
Für das Dressing Senf mit Honig und Essig verrühren, Walnussöl und ganz am Schluss die Sahne unterrühren. Vorsichtig das gehackte Ei unterziehen.

Für die Walnussbutter die weiche Butter mit Walnüssen, Knoblauch und Petersilie im Mixer zerkleinern bzw. gut durchmischen, mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Die Brotscheiben in Dreiecke schneiden und mit der Butter bestreichen, im auf 200° vorgeheizten Ofen kurz überbacken, bis die Brote leicht gebräunt sind.

Salat mit dem Dressing vermischen und die Croutons dazu servieren.

 

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Salate, Vorspeisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Der Kompromiss-Salat oder der die das Löwenzahm

  1. ja, aber in der gelben Version ist er doch ohnehin sooo mild, den könntest Du doch dem Herrn K. sicherlich mal ein der Version mit Speck, Ei, Croutons vorsetzen, oder nicht? Ich finde, da ist wirklich alles Bittere weggezüchtet.

  2. Sybille sagt:

    Für mich können es nie genug Nüsse sein..gerne noch mehr. Bei den Schwaben wird das Bittere immer mit einem Bad in warmem Wasser vertrieben, als ich das, dass erste mal gesehen habe konnte ich mich nur wundern. Meine Männer baden den Salat inzwischen auch. Ich mag lieber bitter. LG 🙂

    • Britta sagt:

      Nö, in warmem Wasser möchte ich meinen Salat auch nicht auslaugen, da verabschiedet sich bestimmt noch mehr als Bitterstoffe!

  3. Gisa sagt:

    Bislang kannte ich nur den Löwenzahn, aber Dein Löwenzahm gefällt mir auf Anhieb! Ich kann Herrn K. gut verstehen, an das Bittere muss man sich zum Teil wirklich heran arbeiten. Neulich habe ich irgendwo von einem Wildkräuter-Smoothie gelesen, aber da ziehe ich im Moment ehrlich gesagt noch Erdbeer-Banane vor 😉

  4. Heike sagt:

    Oh, das ist aber ein richtiges Frühlingsessen!
    Schöne Idee mit den Walnüssen. Mag ich 🙂

  5. Ehrlich gesagt ist mir der helle, bleiche Löwenzahn auch lieber als der dunkle von den Wiesen. Obwohl ich sonst bittere Sachen eigentlich liebe.
    Ein tolles Frühlingsessen hast du da gezaubert!

  6. Wilde Henne sagt:

    Löwenzahn und junger Spinat – mehr Frühling ist fast nicht möglich. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.