Veganer Spargel-Panzanella mit Kapern und zitronigem Dressing

Share

Was esst ihr eigentlich so, wenn ihr alleine seid? Bzw. Single seid?
Ich hab mir schon immer gerne die Mühe gemacht, auch für mich alleine lecker zu kochen, denn ich finde, ich habe es verdient. Als ich noch alleine wohnte, gab es ganz oft Kartoffeln mit Gemüse oder mit Salat, momentan mag ich am liebsten Linsen oder Mungbohnen mit Reis wenn ich mal alleine esse – geht schnell, supergesund und der Mitesser hier ist nicht ganz so begeistert von dieser Zusammenstellung wie ich.

Oft hört man aber auch „oooch, für mich alleine koche ich doch nicht, das ist mir zuviel Arbeit/zu umständlich“.
Für mich sagt dieser Satz viel über die eigene Wertschätzung bzw. den Stellenwert des eigenen Körpers aus.
Körperpflege geht nämlich nicht nur von außen, sondern, viel wichtiger und effektiver, von innen.
Ganz zu schweigen davon, dass eine kleine, gesunde und leckere Mahlzeit wirklich schnell gemacht ist.

Den allerersten Spargel gab es letzte Woche auch ganz feierlich für mich ganz alleine, als Salat mit geröstetem Brot, Kapern und einem sehr zitronigen, sehr frischen Dressing – herrlich. Ein schöner Ausbruch aus der Linsen-und-Reis-Routine!

Auf den Fotos sind die Brotstücke noch nicht ganz mit Sauce vollgesogen, aber die gerösteten Stücke sollten noch ordentlich in die Sauce getunkt werden, bis sie richtig damit getränkt sind.
Das Dressing ist diesmal so richtig zitronig  und gerade dadurch hat es so gut geschmeckt, drinnen sind Zitronensaft, -schale und mit Zitrus aromatisiertes Olivenöl. Und dazu noch etwas gegrillte Zitrone…

Ob allein oder zu zweit, dritt, viert…  oder mit einem Ei dazu, der Spargelsalat gibt ein schönes kleines Abendessen ab oder auch eine gute Grillbeilage oder Vorspeise.
Die Mengen hier – die hab ich euch allerdings doch gleich für zwei Personen aufgeschrieben, auch wenn ich hoffe, dass ich euch motivieren konnte, auch öfters mal für euch alleine etwas zu zaubern.
Der Salat ist vegan.

Zutaten für das Dressing:
2 EL Weißweinessig oder weißer Balsamico
1 EL Zitronensaft
abgeriebene Schale 1/2-1/4 Zitrone, je nach Größe
30 ml Gemüsebrühe
1/2 TL Zucker
Salz
1 TL mit Zitrone aromatisiertes Olivenöl
2 EL Olivenöl extra vergine

Alle Zutaten sehr gut vermischen, am besten mit einem Blender oder Zauberstab.

Für den Salat:
500 g grüner Spargel
1/2 Baguette oder Ciabatta, darf gerne etwas älter sein
1 Handvoll Salzkapern, eingeweicht und abgespült
1/2 unbehandelte Zitrone, in Scheiben geschnitten
Olivenöl zum Braten

Die Enden vom grünen Spargel entfernen, in mundgerechte Stücke schneiden. Das Weißbrot in Scheiben und je nach Dicke noch ein bisschen kleiner schneiden.
Eine Grillpfanne hoch erhitzen und die Zitronenscheiben darin kurz braten. Die Pfanne mit einem Küchentuch ausreiben, mit etwas Olivenöl bepinseln und die Brotstücke darin knusprig und goldbraun braten. Herausnehmen und den Spargel einige Minuten braten, bis er leicht gebräunt und noch schön knackig ist.
Spargel- und Brotstücke auf einer Platte anrichten, mit den Salzkapern bestreuen, die Grillzitrone daneben legen (wird dann noch darübergepresst), mit etwas Fleur de Sel bestreuen und mit dem Dressing beträufeln.
Brot tunken nicht vergessen!

Print Friendly

Mehr davon!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Beilagen, Gemüse, Salate, Saucen/Dips, Vegetarische Hauptgerichte, Vorspeisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Kommentare zu Veganer Spargel-Panzanella mit Kapern und zitronigem Dressing

  1. Ich koche häufiger mal für mich alleine, dann auch immer mit gaaanz viel Gemüse und richte mir einen schönen Teller an. Deine Spargel-Panzanelle gefällt mir sehr gut, die isst sicherlich sogar Monsieur mit, wenn ich die Kapern weglasse. Und ein sehr schönes Zitronen-Olivenöl ist letzte Woche auch bei mir eingezogen, dann passt das ja.

    • Britta sagt:

      Wir sind ja die Zitronenfans, gelle? 😀 ich hab auch ein tolles Öl, das ist so aromatisch, dass wirklich ein kleiner Spritzer schon reicht…

  2. Susanne sagt:

    Ich freue mich immer, wenn ich die Chance habe, ganz für mich allein zu kochen – dann kann ich, ohne auf irgendwelche Präferenzen Rücksicht nehmen zu müssen, gaaaaaanz viel Gemüse auf den Tisch bringen 🙂

    • Britta sagt:

      Da bin ich immer so froh, dass der Mann hier Gemüse über alles liebt <3 aber in allem hat man eben nicht den gleichen Geschmack und dann kann man eben auch mal die eigenen Präferenzen voll ausleben 😀

  3. Christine sagt:

    also wenn ich nicht für mich alleine kochen würde bekäme ich ja schon seit Jahren nix Gescheites mehr zu essen…. momentan hält es sich die Waage, ob es Mitesser gibt oder nicht.
    Deine Spargel-Panzanella gefällt mir gut, vor Allem mit geröstetem Brot!

  4. Eva sagt:

    Ich koche nicht nur für mich allein, ich backe mir sogar Torten. 😉
    Und deinen Salat finde ich wundervoll. Bin auch großer Zitronenfan!

    • Britta sagt:

      Torten?! Naja, ehrlich gesagt wundert es mich nicht bei dir 😀 musste vorhin gerade an dich denken, ich präpariere gerade ein tortenähnliches Objekt, das mich schon wieder ins Schwitzen gebracht hat, obwohl es eigentlich recht einfach schien 😉

  5. Was für ein schöner Start in die Spargelsaison! Gleich auch noch ein Rezept, wenn einem Brot übrig geblieben ist. Und zitrussig. Also ein richtiger Volltreffer für meinen Geschmack.

    • Britta sagt:

      Diese Woche geht es jetzt so richtig los bei uns – fast die ganze Theke bei meinem Gemüsehänder bestand (wie immer um diese Zeit…) fast nur aus Spargel. Grüner, violette, weißer in unterschiedlichen Dicken, Spargelspitzen, Spargelbruch, herrlich!

  6. Julia sagt:

    Recht hast Du, man sollte es sich auch alleine gut gehen lassen. Für mich ist es kein Unterschied, ob ich für mich alleine koche, oder für zwei, unter der Woche geht es meist eh schnell, da ist es völlig gleich. Aber vielleicht bin ich da auch nicht so repräsentativ…
    Dein Rezept kommt auf jeden Fall auf die Spargel-Liste 2015, es enthält einfach alles, was ich gerne mag!

    • Britta sagt:

      Ja, wenn ich unter der Woche was mache, ist es auch immer schnell Julia… 🙂 Aber trotzdem frisch und lecker, bei dir ja auch!

  7. Bettina sagt:

    Schönes Rezept 🙂 ich freu mich so auf Spargel, Rhabarber und Bärlauch.
    Ich freu mich immer darauf, an freien Tagen zu kochen. Egal ob es dann auch mal für mich allein ist. Die „Entschuldigung“ es lohne sich nicht, erschliesst sich mir nicht. Aber nun gut, jeder Jeck ist anders. Ich persönlich kann mich beim Kochen entspannen und geniesse dass Essen 🙂

    • Britta sagt:

      Bei manchen Sachen kann ich auch super entspannen 🙂 andere dagegen kosten mich die letzten Nerven 😀 hehe!
      Der Bärlauch ist bei uns schon durch… irgendwie war ich dieses Jahr aber auch gar nicht so verrückt darauf, ich mag gerade irgendwie mehr den ganz jungen Knoblauch.

  8. Jens sagt:

    Letzte Woche gab es dann auch endlich bei uns den ersten Pfälzer Spargel direkt vom Feld um die Ecke.
    Das ist wirklich jedes Jahr aufs neue ein Highlight und man kann nie genug davon bekommen. Schön, wenns dann auch noch solche tollen Verwertungstipps wie diese gibt. Sieht wirklich köstlich aus!

    Gruß aus Schifferstadt
    Jens

    • Britta sagt:

      Schifferstadt <3 das ist ja gerade hier um die Ecke und dein Blog gefällt mir so gut, dass ich ihn gleich mal in die Blogroll gebastelt habe!
      Schön, dass dir mein Salat gefallen hat 🙂

  9. Katharina sagt:

    Den gabs gestern Abend bei uns. Seeeehr lecker, sogar meine Tochter, die eigentlich keine Kapern isst, war begeistert. Einfach whow, gibts bestimmt öfter. Das war mal ein Gericht, von dem ich mir vorher nicht so recht vorstellen konnte, wie es schmecken soll, aber dank der perfekten Anleitung ist es ganz lecker geworden. Ich habe übrigens das Brot mit Olivenöl bepinselt und im Toaster gebräunt, das waren große Scheiben vom Weißbrot und ging schön schnell. LG Katharina

    • Katharina sagt:

      Oh, und auf die gegrillte Zitrone sollte man auf gar keinen Fall verzichten. Was so ein bisschen Schmirgeln in der Pfanne ausmacht … 🙂

    • Britta sagt:

      Schön 🙂 ich glaube, du bist meine ausdauerndste Nachkocherin 😀

      • Katharina sagt:

        Lach – ja, ich freu mich über jedes nachkochbare Rezept bei Dir hier. Ich koche sowieso gern, aber bei Deinen Rezepten und Beschreibungen kann ich mir fast immer gleich vorstellen, wie es schmecken soll, das macht mir Spaß. Meine größte Hürde sind die schlecht bestückten Supermärkte hier. Manche Sachen sind einfach nicht zu bekommen. LG

  10. Dani sagt:

    Oh Britta, der sieht ja ganz fantastisch aus! Ein Traum von Panzanella, will direkt reinbeißen…
    Liebe Grüße!
    Dani

    • Britta sagt:

      Der war auch wirklich sehr gut 🙂 ich freu mich schon, wenn es wieder Zeit für den klassischen mit Tomaten ist, aber da dauert es noch etwas…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.